So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2089
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Angerissenes Innenband Knie Sehr geehrte Damen und Herren, ich

Kundenfrage

Angerissenes Innenband Knie

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich befinde mich derzeit auf einer Chile Reise und habe mir beim Trekking das Knie verdreht. Ich würde mir noch eine Deutsche Meinung wünschen.

Unfalhergang: Beim Aufstieg an einem Stein hängen geblieben, Gleichgewicht verloren, Knie verdreht und dabei gestürzt. Habe ein komisches Geräusch im Knie wahrgenommen. Anschließend starke Schmerzen und Kreislaufprobleme. Ich habe 1200mg Ibuprofen genommen, da ich mitten in den Bergen befand und auf einem Pferd raustgebracht wurde. Mit den Schmerzmitteln war dies erträglich. Bei Ruhigstellung kaum Schmerzen, bei ganz geradem auftreten auch nicht. bei leichten Schrägen auftreten das Gefühl dass das Knie wegklappt. Der Unfall fand gestern statt.
Diagnostik: Im Krankenhaus wurde eine manuelle Untersuchung, Ultraschal und Röntgen durchgeführt. Diagnose: Angerissenes Innenband des Knies. Mensikus, Kreuzband sollen nicht betroffen sein.
Therapieempfehlung:
72 Stunden Bein vollkommen ruhigstellen, hochlagern, nur zum Toilettengang aufstehen. Alle 12 Stunden 100mg Ketoprofen einnehmen. Mir wurde eine Schiene mitgegeben, die ich ununterbrochen tragen soll. In dieser ist das Bein ganz gestreckt, kann nicht abgecknickt werden, weder seitlich noch das normale abknicken des Knies. Am Donnerstag erneute Vorstellung, eventuell dann ohne Schiene weiter und Krankengymnastilk.

Nun zu meinen Fragen:
Würde man in Deutschland ähnlich vorgehen (Diagnostik und Therapieempfehlung)?
Die Schiene ist sehr unangenehm. Da das Bein ganz gestreckt ist, habe ich mehr Schmerzen als ohne (wenn auch nichts sehr starke). Ich habe das Gefühl, dass mir die komplette inmobilisation des Knies nicht gut tut. Was würden Sie empfehlen?
Ich würde am Sonntag wieder nach Deutschland fliegen. Ist eine 20 STunden Reise aus ihrer Sicht vertretbar?
Falls doch mehr kaputt wäre, könnte die weitere Diagnostik und Therapie bis nächste Woche warten oder riskiere ich damit weitere Folgeschäden?
Wie stark würden Sie das Knie belasten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Rückmeldung.
Mit freundlichen Grüßen,
K. P.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
ich bin Orthopäde und beantworte gerne Ihre Frage:

Wie es nach Ihrer Beschreibung aussieht, handelt es sich "nur" um eine Seitenbandverletzung, ich hoffe aber, dass das vordere Kreuzband und der Meniskus nicht auch noch verletzt sind. Der Unfallhergang könnte durchaus auch zu einer "unhappy triad" Verletzung geführt haben. Nähere Information finden Sie hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Unhappy_Triad

Ob das Kreuzband gerissen ist, kann man am besten durch eine Kernspintomografie (MRT) feststellen. Im Röntgenbild stellen sich keine Bänder dar!

Die Schienenbehandlung ist erst einmal nicht verkehrt, jedoch sollte das Knie in leichter Beugung von 10° ruhiggestellt werden, evtl. auch in einer Gipshülse, die seitlich beidseits aufgeschnitten und wieder zugewickelt werden kann, damit Sie weniger Schmerzen haben und das Seitenband nicht angespannt wird.

Wenn Sie erst am Sonntag wieder zurückfliegen, versäumen Sie nichts. Auch eine Kreuzbandop. wäre danach noch erfolgreich möglich.

Der lange Flug bedeutet allerdings ein erhöhtes Thrombose- und Embolie-Risiko, weswegen eine Thrombose-Prophylaxe durchgeführt werden sollte mit niedermolekularen Heparinen wie z.B.mit "Clexane", 1x tägl. 4000 E. subcutan gespritzt (können Sie selbst auch durchführen).

Das Knie sollten Sie erst einmal nicht voll belasten, sondern mit Unterarmgehstützen gehen, sodaß Sie keine Schmerzen haben. Abschwellende, entzündungshemmende Medikamente weiter einnehmen, z.B. Ibuprofen 3x400 mg unter Beachtung möglicher Nebenwirkungen wie Allergie, Magen-Darmgeschwüre, Niereninsuffizienz u.s.w., dazu als Magenschutzprophylaxe Omeprazol 20 mg/Tag oder Pantoprazol.

Ich wünsche Ihnen eine gute Heimreise.
Gerne helfe ich weiter bei noch offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen.
-----------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation bei einem Facharzt vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für die Diagnose, Therapie und Prophylaxe liegt beim behandelnden Arzt, eine Haftung für diese allgemeine Information ist daher ausgeschlossen.



Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch offene Fragen, die ich beantworten kann?
Wenn nicht, wäre es fair, wenn Sie mit "Akzeptieren" meine Mühe belohnen würden. Viele Grüße
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für Ihre Antwort,

ich hätte noch eine kleine "nachfrage". Würden Sie in Deutschland auf jeden Fall auf ein MRT bestehen (ist ja mit den Kosteneinsparungen nicht mehr so einfach - bin gesetztlich versichert), oder wuerden sie davon ausgehen, dass man abwartet und dann je nach verbleibenden Schmerzen weiter schaut?

Sollte es nur das Innenband sein, wie lange denken sie macht es Sinn, die Schiene zu tragen?

Ab wann kann man mit Krankengymnastik anfangen? Ab wann mit Lymphdrainage?

Ich weiß nicht ob diese Fragen noch im Rahmen des Angebots sind, ansonsten bedanke XXXXX XXXXX schon einmal für ihre bisherige Antwort. Sie hat mich doch sehr beruhigt.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße aus Santiago de Chile,
K. Pschorn
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zur Sicherung der Diagnose bei einer komplizierten Knieverletzung ist auf jeden Fall eine Kernspintomografie zu veranlassen. Durch die klinische Untersuchung allein und eine Röntgenaufnahme kann oft eine Kreuzbandverletzung übersehen werden.
Wenn nur das Innenband verletzt ist, dauert es üblicherweise 6 Wochen, bis das Band wieder fest ist. Ungefähr so lange sollte auch eine bewegliche (!) Schiene getragen werden.

Mit Krankengymnastik kann nach ca. 3 Wochen begonnen werden, mit isometrischen Übungen auch eher. Lymphdrainage kann immer durchgeführt werden, wenn Schwellungen bestehen.
Vielen Dank für die Akzeptierung und gute Bessserung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie