So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2075
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren Kollegen, vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren Kollegen,
vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Überweisung Ihrer Patientin / Ihres Patienten
Indikation: Gonalgie rechts Gefühl der Raumforderung popliteal, am V.a. Binnenlasion. MRT des rechten Kniegelenks:
Technik: PD FAT-SAT koronar und sagittal, T2 axial und sagittat
Dlskretes bonebruise im medialen Femurkondylus, unter die medialen Tibiaplateau sowie subchondral in der Patella. Osteophytäre Anbauten mit Betonung des medialen Gelenksspalts. Partielle Dislokation des Innenmeniskus nach extraartikulär, unregelmaBige Signalalteration ohne Nachweis eines groberen Einrisses. Partiell komplett aufgebrauchter Knorpelbelag des femorotibialen Gelenks medial sowie der medialen Facette des femoropatellaren Gelenkes. Flüssigkeitssaum um das mediale Kollateralband ohne Nachweis einer Kontinultätsunterbrechung. Regelrechte und kontinulerlich abgrenzbare übrige ligamentäre Strukturen. Vermehrte intraartikuläre Flüssigkeit. Polyzystische maximal 4 x 2,5 x 1,5 cm groBe Raumforderung an der dorsalen Gelenkkapsel, die sich nach popliteal vorwolbt.

Beurteilung:
Medial betonte Gonarthrose, begleitender Gelenkerguss. Ganglion an der dorsalen Gelenkkapsel.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Tag,
gerne beantworte ich Ihre Frage als Orthopäde.
Für die Therapieentscheidung kommt es darauf an, wie alt Sie sind. Wenn Sie um die 60 J. alt sind, würde ich eher gleich zu einer halben Knie-Schlitten-Endoprothese raten als zu einer Umstellungsosteotomie wegen der einfacheren Methode mit besserer Aussicht auf Schmerzfreiheit und kürzerer Heilungszeit und kürzerem KH-Aufenthalt.
Bei einer Umstellungsosteotomie dauert es oft sehr lange, bis die Osteotomie stabil verheilt ist und die Arthrose wird dadurch nicht beseitigt, nur die Belastung des medialen Kompartiments wird verringert.
Vorteil: Eine meistens sowieso später fällige Implantation einer Knie-Endoprothese kann noch ein paar Jahre hinausgezögert werden.

Wie alt sind Sie denn? Können Sie mir ein digitalisiertes Röntgen-Bild des Kniegelenks in meine e-mail schicken? (siehe e-mail-Adresse im Profil)

Gerne helfe ich weiter bei noch bestehenden offenen Fragen.
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich über eine Akzeptierung und eine positive Bewertung freuen.
---------------------------
Rechtlicher Hinweis:
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Orthopäden vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verantwortung für Diagnose u. Therapie trägt allein der behandelnde Arzt, eine Haftung für diese Information ist daher ausgeschlossen.


Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Rückmeldung,
Ihr Röntgenbild habe ich gesehen. Das Kniegelenk sieht ja nun noch ganz gut aus bis auf eine leichte Gelenkspaltverschmälerung medial mit einem Rauberschen Zeichen (Meniskuszeichen). Es würde sich tatsächlich eine Umstellungsosteotomie lohnen ebenso wie eine iac. Inj.-Behandlung mit Hyaluronsäure, z.B. Ostenil 2 ml, 1x/Woche, insgesamt 5x. Eine Knie-TEP halte ich nach dem Röntgenbefund noch für zu früh.

Ich wünsche Ihnen gute Besserung und viel Erfolg bei einer evtl. OP.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn die Antwort hilfreich war, bitte nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren, danke.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Bitte nicht vergessen mit Akzeptieren zu honorieren, danke.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Herr Dr. Nowack,

ich habe zwar den Link, dass Sie am 01.12.1946 nochmals geantwortet haben, kann aber diese auf der Seite nicht finden - können Sie das bitte prüfen - Vielen Dank
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich habe Ihre e-mail beantwortet. Sehen Sie bitte in Ihren e-mails nach.
Mit freundlichem Gruß
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hier nochmals meine Antwort:

um Ihre Frage zu beantworten:

Die Zyste kann wahrscheinlich nicht durch eine Arthroskopie entfernt
werden, ob das nötig ist, muß der behandelnde Orthopäde an Hand des
klinischden Befundes entscheiden.
Bei der Arthroskopie würde man einen Meniskusschaden sehen und ggf.
eine Teilresektion des Meniskus durchführen. Die Entfernung von
Osteophyten wäre nur eine Röntgenkosmetik und sollte daher nicht
durchgeführt werden, würde ohnehin nichts bringen. Knorpel könnte bis
zu einem gewissen Grade geglättet werden.

Die Hyaluronsäure-Injektionen können jederzeit durchgeführt werden,
auch ohne Arthroskopie vorher. Wenn sich dadurch der Knorpel erholen
würde, würde auch der Gelenkerguß verschwinden, der ja nur Ausdruck der
beginnenden Arthrose ist.

Dass Sie nicht gerne eine Umstellungsosteotomie durchführen lassen
wollen, kann ich verstehen, denn es ist kein leichter Eingriff. Es
hängt natürlich ganz von Ihrem Beschwerdebild ab. Das kann letztlich
nur der untersuchende Orthopäde entscheiden. Je nachdem, wie stark Ihre
Beschwerden sind, käme der Eingriff in Frage oder erst noch ein Versuch
mit Arthroskopie und der Haluronsäurebehandlung.

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dass man Ihnen noch 700 Euro abknöpfen will, halte ich für unseriös. Sie sollten einmal bei der Krankenkasse nachfragen, ob es nicht sogar ein Verstoß gegen die Vertragsbedingungen ist!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie