So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Meine Frau wurde am 26.04.2011 wegen einer Rotatorenmanschettenruptur

Kundenfrage

Meine Frau wurde am 26.04.2011 wegen einer Rotatorenmanschettenruptur an der rechten Schulter operiert. Die nachfolgende Physiotherapie wurde wohl zu intensiv betrieben. So kam es, dass sie sich am 29.07. erneut einer OP unterziehen musste. Die Narkose wurde hatte meiner Frau sehr zugesetzt. Sie litt den ganzen Tag danach an Übelkeit und sie musste sich andauernd übergeben. In der darauf folgenden Nacht war meine Frau gestürzt, als sie auf Geheiß der Schwester zur Toilette gegangen war. Als sie wieder zu sich kam, merkte sie, dass sie auf ihrem rechten Arm lag.
Nach dieser zweiten OP war sie jedoch in ihrem Bemühen, wieder beweglich zu werden, äußerst vorsichtig. Inzwischen sind mehr als acht Wochen vergangen und es ist sogut wie keine aktive Bewegung des Armes möglich. Schon das bloße Hägenlassen des Armes erzeugt wahnsinnige Schmerzen, so dass sie ihren Arm immer wieder leicht angewinkelt auf Kissen ablegt. Schmerzmittel Arcoxia 90, Oxycodon 5 mehrmals am Tag und zur Beruhigung Amitriptylin 50 am Abend tragen kaum noch zur Schmerzlinderung bei. Wie kann meiner Frau endlich geholfen werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Gatte,
das klingt nicht wirklich erfreulich.
Wäre Ihre Frau meine Patientin, würde ich wie folgt vorgehen:

1. Abklären ob eine Entzündung vorhanden ist: Hautrötung, Erwärmung etc. CRP Bestimmung im Labor
2. Ggf. ein erneutes MRT zur Abklärung einer noch vorhanden Läsion und ggf Veränderungn , wie bei einer Schultersteife.

Zeigen sich keine Läsionen im MRT und die Schultersteife bestätigt sich - wenn keine Entzündung vorhanden- dann kann eine kurzzeitige Kortisontherapie mit Manueller Therapie und Heilerde deutlich helfen..
Aber es muss erst die richtige Diagnose gestellt werden.

Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!