So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2166
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Meine 57j hrige Frau wurde am 18.05.2011 nach einen Abnutzungsgrad

Kundenfrage

Meine 57jährige Frau wurde am 18.05.2011 nach einen Abnutzungsgrad von 3-4 am linken Knie arthroskopisch operiert. In ambulanter Weise wurde das Außenband gerafft, die Kniescheibe leicht versetzt und der Knorpelabrieb entfernt
Nach die ASK erhielt sie eine feste Beinschiene für 7 Tage, danch eine flexible Beinschiene(Beugungsmöglichkeit bis 60 Grad) für 14 Tage.
Ab 14. 06.2011 erfolgten Verschreibungen für 8 mal Krankengymnastik für Muskelkrätigung, Quadrizeptraining, Oberschenkelmuskulatur. Ab 22.06.2011 erfolgten weitere 8 Behandlungen für Krankengymnastik wie oben, zur Zeit wird weiter mit zusätzlicher Krankengymnastik zum Zwecke der Beugung über 110 Grad, (weiter geht es bis jetzt nicht) behandelt.
Es ist nach Ansicht des behandelnden Orthopäden eine "Kopfsache", dass das Knie nicht weiter gebeugt werden kann,. Es soll weiter mit Beugungsgymnastik behandelt werden, oder als letzte Möglichkeit eine stäkere BEugung unter Narkose bei Ihm in seiner Praxis.
Ich bitte um eine Beratung über unser weiteres Vorgehen. Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
gerne beantworte ich Ihre Frage als erfahrener Orthopäde.
Die bisherige Behandlung nach der Arthroskopie scheint ja schon ganz intensiv und richtig gewesen zu sein. Wenn bereits eine Beugung von 110° erreicht wurde, dann kann man schon zufrieden sein, denn erfahrungsgemäß wird die Beugung sich weiter verbessern, da die Beuger stärker sind als die Strecker. Eine Mobilisierung in Narkose halte ich daher nicht für erforderlich. Wichtiger ist, dass die Streckung vollständig ist!

Wenn bereits ein Abnutzungsgrad von 3-4 am Knie vorliegt, ist fraglich, ob die Knorpelglättung und die ASK zur Beschwerdefreiheiet führen kann, möglicherweise hätte man vielleicht gleich eine Schlittenprothese einsetzen sollen. Ihre Frau hat Glück, wenn es noch ohne Implantat ausgeht.

Damit sich der Knorpel regenerieren kann und zur besseren "Schmierung" des Gelenks hat sich eine Injektionsbehandlung mit Hyaluronsäure bewährt, z.B. Ostenil 5 ml iac. 1x/Woche, insgesamt 5x. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Ich wünsche Ihrer Frau gute Besserung.
Gerne beantworte ich noch offene Fragen. Wenn die Antwort eine Hilfe war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" und eine positive Bewertung freuen.
-----------------
Diese Information kann nicht die Konsultation beim Facharzt vor Ort ersetzen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, Sie haben die Antwort gelesen, aber noch nicht akzeptiert. Darf ich fragen, ob noch Unklarheiten bestehen? Wenn nicht, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen und eine positive Bewertung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für die rasche Antwort.

Zum vorliegenden Fall will ich Ihnen noch einige Informationen geben und habe deswegen weiteren Klärungsbedarf.

 

Der Abnutzungsgrad 3-4 ist richtigerweise am Kniescheibenknorbel vorhanden.

Am operierten Knie sind 9 Einstiche vorhanden.

Die Narbe im unteren Bereich der Kniescheibe ist angewachsen, was eine Beugung über 90 Grad behindert bzw. fast unmöglich macht.

Angesprochen auf diesen Zustand erhielten wir vom Orthopäden und Operateur am 30.08.11, also 3 1/2 Monte nach der OP die Auskunft die Haut an der betreffenden Stelle sei "verklebt" und würde sich bei intensiver Gymnastik lösen. Es wurde das Schmerzmittel Ibuflam 800mg verschreiben, welches ca. 2 Stunden vor der Krankengymnastik eingenommen werden soll, damit der Physiotherapeut bei Beugung des Knies bis über die Schmerzgrenze gehen soll. Außerdem ist die 4wöchtige Benutzung einer "fremdbetriebenen Kniebewegungsmaschine " verschrieben worden.

Sollten die geschilderten Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg verhelfen bleibe nur noch die oben beschriebene Beugung des Kies unter Narkose übrig.

Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören, bzw. wie sollen wir weiter vorgehen.

 

Vielen Dank für Ihr Bemühen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

 

 

Vielen Dank für Ihr Bemühen

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag, gerne beantworte ich Ihnen noch offene Fragen. Die Bewegungsschiene ist eine übliche Methode in der Rehabilitation z.B. nach Implantation einer Knie-Endoprothese, um die Mobilisierung des Kniegelenks zu fördern. Wenn bereits 90 oder sogar 110° Beugung erreicht wird, sollte man so weiter verfahren, wie es nach Ihrer Information von den Ärzten vorgeschlagen wurde, also Physiotherapie und Krankengymnastik sowie die Bewegungsschiene und Schmerzmittel.

Ich wünsche Ihrer Frau weiterhin gute Besserung.

Und nochmals danke für die Akzeptierung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

 

 

Von meiner Seite würde ich noch die Probleme mit "verklebt" und angewachsene Haut beantwort haben. Wie soll in diesen Punkten weiter verfahren werden, löst sich die "Verklebung" wieder oder muß noch einmal operativ eingegriffen werden

Eine genaue Antwort würde uns sicher weiterhelfen.

 

 

 

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Verklebt heiß, dass sich durch Entzündungen oder Blutungen bindegewebige Stränge an der Gelenkkapsel gebildet haben, die meistens durch Bewegung und Dehnung gelockert werden können. Wenn das trotz aller Bemühungen innerhalb von 1-3 Monaten nicht gelingt, kann versucht werden in Narkose "mit Gewalt" das Knie zu bewegen und so die Stränge zu lösen. Falls das auch nicht gelingt, hilft höchstens noch die operative Lösung der Stränge.
Ich hoffe, dass ich Ihnen damit geholfen habe und wünsche weiter alles Gute.