So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Mein Freund,64 Jahre alt ist vor ca. 10 Tagen durch Paketbandschlinge

Kundenfrage

Mein Freund,64 Jahre alt ist vor ca. 10 Tagen durch Paketbandschlinge auf Bürgersteig
plötzlich zu Boden gestürzt worden. Er hat sich wenige Zentimeter mit dem Gesicht über dem Boden mit beiden Händen abgefangen auf dem Gehweg.
Seitdem hat er Bewegungseinschränkungen in der rechten Schulter und besonders nachts
beim Liegen starke Schmerzen in der Schulter und im Oberarm auch ausstrahlend bzw.
wandernd. Eine Röntgenaufnahme im Krankenhaus ist am Tag nach dem Sturz gemacht worden und der Notarzt hat Knochenbrüche definitiv ausgeschlossen. Was kann man ausser der teuren MRT Untersuchung noch sinnvolles diagnostisches machen?
Wir müssen die Kosten selber tragen da weder gestzlich noch private Krankenversicherung
vorliegt!!!! Wie ist es mit Ultraschall, den wir bezahlen könnten ?
Was ist dort in der Schulter vermutlich kaputtgegangen bei dem Sturz?
Verdacht auf was?? Was müßte man beachten, um eine evtl. OP zu vermeiden bzw.
welche Verhaltensweise ist wichtig, um z. B. Kapselriss o. ä. zu kurieren?
Der Patient ist sehr sportlich und nicht übergewichtig.
Beweglichkeit ist absolut essentiell für sein berufliches Überleben.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Mit freundlichem Gruß,
Elisabeth Drinkmann
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Frau Drinkmann,
Ultraschall kann einiges zeigen, aber der Untersucher muss sehr versiert sein.
Aber ich denke, an einem MRT kommen Sie nicht vorbei, wenn Sie eine sichere Diagnose haben wollen.

Jedoch kann auch die körperliche Untersuchung schon viele Hinweise bringen . Bei Verdacht auf eine Rotatorenmanschettenruptur, wie Sie durch solche Vorkommnisse hervorgerufen werden können, ist das MRT dann dennoch der nächste Schritt.

Und wenn es um eine gute Diagnose und mir anschliessender erfolgreicher Therapie wieder schnell in den Beruf geht, dann waren die knapp400-500 Euro für das MRT gut angelegt.

Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Information ist keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis: Die Diagnose und Therapie stellt der behandelnde Arzt. Eine Haftung für diese Information wird nicht übernommen!
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für Ihre schnelle Antwort.

Noch eine Nachfrage: Sollte sich diese genannte Ruptur bestätigen,

gibt es eine empfohlene feststehende Therapieoption?

Wenn wirklich kein Knochen beschädigt wurde und nur ina Anführungs-

zeichen diese Ruptur vorliegt?

MfG, Fr.Drinkmann

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen!
Ja, dann sollte diese operativ, so schnell wie möglich, versorgt werden. Je länger gewartet wird, desto mehr zieht sich der gerissene Muskel zurück und im schlimmsten Fall können die Enden nicht mehr zusammen vernäht werden. Folge: Es würde sich später eine Arthrose entwickeln