So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Guten Morgen, am 25.04.2010 bin ich eine Treppe heruntergest rzt.

Kundenfrage

Guten Morgen,
am 25.04.2010 bin ich eine Treppe heruntergestürzt. Dabei auf meinen ausgestreckten linken Oberarm gestürzt mit dem ich mich vorher am Geländer festgehalten habe(also nach hinten gestreckt).Entstandene Problematik: Kein Anheben , Abstrecken des Armes war möglich. MRT erfolgte am 14.05.2010. Diagnose: partial und interlaminäre Ruptur der Supraspinatussehne ansatznah linke Schulter
Da dies ein BG-Unfall war wurde ich von meinem behandelnden Arzt zur Verifizierung des Unfallzusammenhanges zum Bergmannsheil Bochum in die Schultersprechstunde geschickt.
Dort diagnostizierte man am 01.06.2010 eine Schulterdistorsion mit Verschlimmerung der vorbestehenden subacromialen Enge.( es gab aber nie Schmerzen vor dem Sturz )
Es erfolgte eine Infiltration subacromial mit Volon A, Carbostesin und Xylonest.
Im Abstand von 6 Wochen stellte ich mich erneut in der Schultersprechstunde vor. Am 14.7.2010 wurde erneut infiltriert. Diesmal subacromial und im AC Gelenk. Ich wurde darauf hingewiesen, dass wenn keine Besserung eintritt, mich erneut in 4-6 Wochen vorzustellen,sollte es dann nach erneuter Infiltration zu keiner Besserung kommen,ist eine Dekompression u ggf. AC-Gelenkresektion indiziert.
Ich bin am 18.08.2010 erneut vorstellig geworden, da meine Beschwerden immer nur kurzfristig ( 1-2 Wochen) Besserung zeigten.Diesmal gab es 3 Infiltrationen( subacromial, AC-Gelenk und Sulcus bicipitalis
Am 15.12.2010 Habe ich mich erneut vorgestellt und um einen OP- Termin gebeten.
Am 26.01.2011 wurde ich dann operiert.
Therapie: Arthroskopie der li Schulter mit subacromialer Dekompression, arthr. Supraspinatusnaht sowie Tenodese der langen Bicepssehne subpectoral nach post und arthr. Gelenkresektion. Eine Histologie wurde nicht gemacht!
Ein Gutachten wurde von der BG angefordert und es wurde vom Gutachter bestätigt, dass dies Unfallfolgen sind.( Gutachten liegt mir nicht vor, da BG ihren med. Berater eingeschaltet hat und Widerspruch eingelegt hat. Jetzt entscheidet der Rentenausschuss über einen Unfallzusammenhang bzw. ob die BG dafür zuständig ist) bis jetzt ist alles über die BG gelaufen( KG, ärztl. Behandlung etc.))
Meine Fragen an Sie:
Sehen Sie einen Unfallzusammenhang mit meinen Beschwerden?
Wie kann ich dies versuchen zu belegen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
dies können in der Tat Unfallfolgen sein. Aber leider wird das nicht 100%ig belegt werden können. Die Krux: Es wurde keine Histologie entnommen. Eigentlich üblich bei BG-Fällen. Zeigen sich nämlich degernative Veränderungen im Präparat, dann ist das schwer als Unfallfolge zu deklarieren. Finden sich keine, dann ist eine Unfallfolge wahrscheinlich. So sind wir immer verfahren.

Aber nun ist das nicht mehr nachzuprüfen. Wie alt sind Sie denn?

Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !
Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Info ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis