So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Anhaltende HWS Schmerzen, Schwindel, Taumel, Aufmerksamkeits-

Kundenfrage

Anhaltende HWS Schmerzen, Schwindel, Taumel, Aufmerksamkeits- und Gedächnisstörungen nach einem Autounfall

Ich hatte vor einem halben Jahr einen Auffahrunfall. Dabei war mein Kopf leicht nach rechts gedreht. Seit dem habe ich starke Schmerzen von der BWS über die HWS bis in den Kopf. Zeitweise waren der kleine Finger und Ringfinger der linXXXXX XXXXXd taub. Ich leide unter starken Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit. Rechts besteht ein Gesichtsfelddefekt. Ich habe Aufmerksamkeitsstörungen und leide unter Störung des Kurzeitgedächnisses. Es kommt immer wieder zu starken Kopfschmerzen. Beim EEG wurde festgestellt das zwei Bereiche verminderte Wellen zeigen. Der Neurologe vermutet, dass durch die sehr verspannte Muskulatur der Kopf nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Ich kann das nur Laienhaft wieder geben, da mir keine Berichte vorliegen. Es wurde geröngt hier hat man nichts feststellen können. Obwohl ich seitdem Unfall regelmäßig Krankengymnastik erhalte werden die Beschwerden immer schlimmer. Da ich einen Blasenschrittmacher habe kann kein MRT gemacht werden.

Ergebnis des CT: Kyphosierung der HWS mit deutlichen Osteochondrose im Segment HWK 5/6 mit zirkumferenten knöchernen Anbauten. Was kann hier die Therapie sein nachdem ein halbes Jahr KG und eine Reha nichts gebracht haben und die Schmerzen immer schlimmer werden.

Eine Sonographie ist noch nicht erfolgt. Vor dem Unfall bestanden keine Beschwerden. 2003 hatte ich einen Unfall. Hier hat es 5 Monate gedauert bis das Schleudertrauma ausgeheilt war. Allerdings ist es im Laufe der Behandlung immer besser geworden und nicht schlechter. 2002 hatte ich einen Bandscheibenvorfall LWS5/S1 dieser wurde beim ersten Mal konservativ behandelt. 2005 bin ich gestürtzt und hatte einen medialen Vorfall mit Fußheberschwäche und einer Atonenblase. Es wurde erst nach 10 Tagen operiert. Der Blasennerv hat sich nicht mehr regeneriert. Ein Jahr habe ich mich Selbst kateresiert. 2006 habe ich einen Blasenschrittmacher erhalten. Dieser hat bis zu dem Unfall sehr gut funktioniert.

Durch den Unfall 2010 haben sich die Drähte verschoben und der Schrittmacher hat nicht mehr Ordnungsgemäß gearbeitet. Ich konnte nur noch mit Bauchpresse Wasser lassen und hatte viel Restharn. Die Drähte wurden neu gelegt. Seitdem funktioniert es immer noch nicht zufriedent stellend. Die Stimulation hat immer wieder starke unkontrollierte Stromausschläge.

Nach der Bandscheiben OP hat sich Narbengewebe gebildet. Dies verursacht starke Nervenschmerzen im linken Bein. Deshalb nehme ich 2 mal täglich 10 mg Targin. Vor dem Unfall war ich nahezu Schmerz frei. Ich konnte Arbeiten und Hochsee segeln. Seit dem Unfall kann ich kaum noch eine Treppe steigen. Jede Erschütterung führt zu Schwindel, Übelkeit und Schmerzen. Ich Schlafe sehr schlecht ein und kann selten durchschlafen. Nach der letzten KG hatte ich plözliche Schweisausbrüche. Ich nehme Novalgin bei bedarf ca. 2x täglich 30 Tropfen.

Was kann ich tun? Was ist die mögliche Diagnose? An wen kann ich mich wenden, um eine Diagnose und Therapie zu erhalte? Ich wohne im Raum Frankfurt. Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
waren Sie schon mal bei einem Atlastherapeuten? Diese Frage drängt sich mir auf, wenn ich die 1. Zeile lese.
Nicht selten treten Störungen am 1. Halswirbel (Atlas) nach Schleudertraumen auf.
Schauen Sie doch mal unter Atlastherapie nach Arlen bei Goggle. Vielleicht finden Sie sich dort wieder und sollten dann mal einen Atlastherapeuten, der jedoch auch Arzt ist, aufsuchen.
Die Nervenschmerzen im Bein haben damit jedoch nichts zu tun.

Sind noch Fragen offen, dann sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber oder lassen es mich wissen. VG und gute Besserung !
Wenn diese info hilfreich war, dann bitte mit " akzeptieren" entlohnen. Diese allgemein Info ersetzt jedoch nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis