So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Letztes Jahr im April wurde bei meiner Tochter jetzt 5 Jahre

Kundenfrage

Letztes Jahr im April wurde bei meiner Tochter jetzt 5 Jahre der Knickfuss diagnostisiert. Sie hatte starke Schmerzen und war in der Bewegung eingeschränkt. Sie hat sofort Einlagen verschrieben bekommen und die trug sie auch ungefähr 6 Monate. Nach zwei monaten tragen hat sie sich immernoch über Schmerzen beklagt. Der Orthopäde war der Meinung das sei normal. Seit Oktober trägt Sie keine Einlagen mehr und hatte sich auch die ganze Zeit über gar nicht über Schmerzen beklagt. Doch jetz vor 3 Tagen hat es wieder angefangen. Was kann ich tun. Ist es sinnvoll einen anderen Orthopäden aufzusuchen. Sind Einlagen wirklich hilfreich? Wie kann ich sicher sein das der Orthopäde auch richtig untersucht und die richtige Diagnose stellt. Was ich fast vergessen hatte; bevor sich die kleine über schmerzen letztes Jahr beschwerte hatte sie eine Allergie bedingte Gelenkentzündung. Die Schmerzen am Fuß tauchten erstmals dann auf. Aber bevor wir den Orthopäden aufgesucht haben war die Entzündung weg und es wurde erneut eine Blutuntersuchung gemacht. Es war alles in Ordnung. Dies haben wir auch damals dem Orthopäden mitgeteilt er hat auch die Befunde zugefaxt bekommen.   DANKE

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, ich möchte ihre Frage wie folgt beantworten. Als Mutter, weiss ich wie besorgt man um das Wohl seiner Kinder ist. Ihre Tochter hatte eine allergiebedingte Gelenkentzündung, was war das genau und wer hat das.diagnostiziert? Welche Allergie besteht bei ihrer Tochter? Hat sie weitere Vorerkrankungen?
In der Regel sind Schmerzen in den Knochen bei Kindern normal und werden oft als Wachstumsschmerzen bezeichnet. Dahingehend würde ich sie zunächst beruhigen. Allerdings sind Gelenkschwellungen, Schmerzen mit Einschränkung der Beweglichkeit jedoch ernst zu nehmen und gehören in ärztliche Untersuchung. Gehen sie damit zunächst zu ihrem Kinderarzt oder ihrem Hausarzt. Diese können ihnen sagen, ob es einer weiteren Untersuchung bei einem Spezialisten bedarf.

Einlagen bei einem Spitzfuss sind richtig. Sollten bei dem schnellen Wachstum der Kinder jedoch öfter angepasst werden, um Fehlhaltungen und erneute Schmerzen zu vermeiden.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage beantworten konnte. Gern können sie mir hier schreiben, ob es weite Erkrankungen gibt. Ich werde darauf erneut eingehen.

Alles Gute und mit freundlichen Grüßen

Dr. K. Hamann
Experte:  Dr. K. Hamann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo, ich habe gesehen, dass sie die Frage gelesen haben, sollten ihrerseits noch Fragen bestehen, beantworte ich diese gern weiter.
Sind sie mit der Beantwortung zufrieden, darf ich sie höflich um "Akzeptieren" bitten, damit meine Antwort honoriert wird.


Mit freundlichen Grüssen

Dr. K. Hamann
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
ich will mal als Orthopäde antworten.
Einlagen sind in der Tat sinnvoll, jedoch nicht bei einem Spitzfuss, wie von der Kollegin empfohlen. Sie schrieben aber auch, dass Ihre Tochter einen Knickfuß hat. Ja, dieser sollte mit Einlagen versehen werden.
Aber, es scheint ja nicht mit den Einlagen auf sich zu haben.
Ggf. suchen Sie lieber mal einen anderen Orthopäden auf. Am besten jemanden, der sich auch in der Kinderorthopädie auskennt.

Leider kann ich den Fuß Ihrer Tochter ja nicht untersuchen um überhaupt festzustellen, ob der Knickfuß mit seinen Folgen für die Beschwerden verantwortlich ist. Vielleicht ist es eine Fußwurzel- oder eine Sehnenreizung. Einiges ist möglich

Fazit. Orthopäden mit kinderorthopädischen Hintergrund bitte aufsuchen.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung: Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hätte jedoch noch zwei Fragen. Wie sehen die Untersuchungen aus wo festgestellt werden kann ob es sich um eine Fußwurzel oder eine Sehenreizung handelt. Die zweite Frage wäre, die wahrscheinlichkeit das es sich vielleicht um Rheuma handelt wie kann dies der Orthopäde ausschließen? Muss ich Ihn vielleicht erst darauf aufmerksam machen. Den ich bin ehrlich gesagt sehr irritiert. Den in vielen foren habe ich gelesen das ein Knickfuss sehr selten mit schmerzen verbunden ist. Und Schmerzen hat ja meine Tochter manchmal so stark das sie nachts wach wird.

 

Ich hoffe das Sie mir noch diese zwei Fragen beantworten können. Vielen Dank

 

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen und Guten Morgen,
Frage 1: das ist vornehmlich eine klinische Diagnose durch die körperliche Untersuchungen mit den entsprechenden Funktionstest und ggf. einem Röntgenbild. Bei Kindern kommt man aber sehr oft ohne dieses Bild aus.
Frage 2: Ja einige O. können das. Ansonsten gibt es Fachärzte für Rheumatologie. Dafür bekommen Sie eine Überweisung. Aber eine rheumatische Erkrankung ist nicht häufig.
Genau, der Knickfuß an sich macht keine Fußschmerzen, kann aber zu Problemen an Sehnen und Gelenken führen, z. T. bis zur halswirbelsäule