So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an doc4you.
doc4you
doc4you,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 251
38338851
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
doc4you ist jetzt online.

Seit sechs jahren habe ich steigernden sich schmerzen, die

Kundenfrage

Seit sechs jahren habe ich steigernden sich schmerzen, die in den beiden beinen,bisv zu knie,ausstrahlen.diev können im sitzen,gehen gleich stark bis unerträglich sein.ich mache regelm. 2mal wöchentlich, weiter nach möglichkeit spazieren,allerdings mein ganzer tag ist gesteuertn durch schmerzen,so,das ich ungefähr 20% normale tätigkeit schaffe. jetzt bin ich von 4-wochentl. reha kommen,weil ich hatte komplizierte fraktur linken schenkelhals
hüfte, 4-mal operiert,jetzt sieht es langsam operieren.
Frage: ich suche für meine spinalkanalstenose möglichkeit (ob sie überhaupt gibt),oder nur ooperative möglichkeit,was ich allerdings als letzte ausweg finde.
mit freundl.gruß
dr.med.m.rochelt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  doc4you hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
mal davon abgesehen das die Schmerzen die sie beschreiben von den Hüftgelenken kommt, das ja anscheinend bei den ganzen Operationen abgekärt wurde, passt der beschriebene Schmerz schon zu einer Spinalkanalstenose oder auch zu einer kleinen Instabilität der LWS.

Falls die Ursache die Spinalstenose sein sollte sprechen konservative Therapien sehr schlecht an.
Ursache der Symptome ist ja ein verengter Wirbelkanal (bedingt durch eine vergrößerung der Wirbelgelenke oder eine allgemeine Abnutzung der Wirbelkörper) und diesen bekommt man durch was auch immer nicht wieder größer.
Da hilft meist nur eine operative Erweiterung.

Falls die Ursache eine Instabilität der LWS sein sollte sprechen Muskelaufbau und temporäre Schmerzmittel gut an...falls dies nicht hilft wäre auch eine operative Versorgung notwendig.

Letztlich müssen sie dies mit einem Wirbelsäulenspezialisten besprechen.
Hilfreich wäre ein akutelles MRT der LWS sowie vielleicht Funktionsaufnahmen der LWS.
Damit dann zu einem erfahrenen Orthopäden oder Neurochirurg und das weitere vorgehen besprechen.
Falls eine Operation wegen der Spinalstenose empfohlen wird ist diese eine Routineoperation mit überschaubaren Risiken.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg