So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2117
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Flacher rechtsseitiger Bandscheibevorfall im LWS-Bereich .

Kundenfrage

Flacher rechtsseitiger Bandscheibevorfall im LWS-Bereich:
. Akupunktur sinnvoll? Habe nicht den Eindruck
. Magnettherapie sinnvoll? Ebenso nicht den Eindruck
. Kann Krankengymnastik evtl sogar schaden?
. Operation angesagt?

Danke!
Stefania Tocci
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Tocci,
gerne beantworte ich Ihnen Ihre Fragen als erfahrener Orthopäde.
1.) Akupunktur ist eine Möglichkeit, Schmerzen zu lindern. Sie kann nicht den Bandscheibenvorfall heilen und ist keine kausale Therapie. Um zusätzliche Schmerzmittel werden Sie wahrscheinlich nicht herumkommen.
2.) Von einer Magnetfeldtherapie sollten Sie nicht viel erwarten. Wir leben in dem größten Magnetfeld der Erde mit Nord- und Südpol und das ständig. Somit müssten wir alle kerngesund sein.
3.) Krankengymnastik ist am erfolgversprechendsten. Es sollte die Rumpfmuskulatur gestärkt werden, die dann wie ein Korsett wirkt und die Wirbelsäule stabilisiert. Schaden wird das auf keinen Fall, nur sollten Sie extreme Beugungen der Wirbelsäule meiden! Die Krankengymnastin wird Ihnen die richtigen Übungen dazu zeigen.
4.) Eine OP ist nur dann absolut notwendig, wenn eine Lähmung eintreten sollte, z.B. daran zu erkennen, dass Sie nicht mehr auf den Zehenspitzen gehen können oder auf den Hacken oder dass Sie sogar keine Kontrolle mehr über Stuhlgang und Wasserlassen haben. Solange keine Lähmung vorhanden ist, besteht nur eine relative OP-Indikation, wenn die Schmerzen anders nicht beseitigt werden können.
5.) Was helfen kann wäre auch eine PRT-Behandlung (=periradikuläre Therapie mit Spritzen neben die Wirbelsäule an die Nervenwurzel) mit etwas Cortison unter Bild gebender Kontrolle, meist beim Radiologen oder auch von manchen Orthopäden durchgeführt.
Gerne helfe ich weiter, wenn noch offene Fragen bestehen.
--------------------
Diese Antwort ersetzt nicht den Besuch beim niedergelassenen Facharzt für Orthopädie oder Neurochirurgie
Wenn die Antwort eine Hilfe war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen. Gute Besserung.

Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
... hatte ich mich schon bedankt?? Also, Ihre Antwort war mir eine große Hilfe, auch sehr gut in der Formulierung und im "Auf-Den-Punkt-Bringen", danke! Vielleicht kommen weitere Fragen, bis bald,

herzliche Grüße,

Stefania Tocci
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die Akzeptierung, gerne helfe ich weiter, wenn Sie noch Fragen haben. Gute Besserung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie