So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Psychotherapeutische Medizin (Verhaltenstherapie)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Ich habe dauernd Schmerzen im LWS-Bereich. Jeden Schritt sp re

Kundenfrage

Ich habe dauernd Schmerzen im LWS-Bereich. Jeden Schritt spüre ich in der LWS.
Ich hatte im Febr. und Okt. 2009 jeweils eine Bandscheiben-OP LW5/SW1.
Im Dez. 2010 wurde eine Spinalkanalstenose LW3/4 festgestellt. Diese soll nach Meinung eines Neurochirurgen nicht Auslöser der Schmerzen sein.
Wie können meine Schmerzen behoben werden?
Ich möchte nicht dauernd Medikamente Nehmen.
Ich bin männl. 73 Jahre alt, 183 cm groß und wiege z.Z. 84 kg.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
leider gibt es kein Patentrezept, um nach so rel. kurzer Zeit nach 2 lumbalen Bandscheibenoperatinen schmerzfrei zu werden.
Ausgeschlossen werden sollte jedoch eine Spondylodiszitis (eine Entzündung des op. Bandscheibenraumes) durch entspr. Laboruntersuchungen (CRP, Leuko ...) und eine Kernspintomografie der LWS.
Folgendes weiteres Vorgehen würde ich Ihnen nach Ausschluß einer Diszitis vorschlagen:
1.) Vorübergehendes Tragen eines elastischen Lendenstützmieders. Das Mieder soll nicht auf Dauer getragen werden, nur so lange, bis die Schmerzen besser geworden sind.
2.) Weiterführen der Krankengymnastik, ergänzt mit Rückenschwimmen.
3.) Anpassen einer Schaumstoffmatratze mit richtiger Stärke entsprechend Ihrem Körpergewicht.
4.) Ausreichende Schmerzmedikation mit z.B. 3x400 mg Ibuprofen tägl., ggf. zusätzlich Valoron 50mg und evtl. ein Muskelrelaxans, z.B. Tretrazepam 50 mg tägl. abends. Alles natürlich unter Beachtung der Kontraindikationen u. Nebenwirkungen.
5.) Mikrowellenbestrahlungen oder Kurzwellenbestrahlungen
6.) Vit.-B-Komplex und Magnesium, (z.B. auch in Erdnüssen u. Cashew-Kernen)
Gerne helfe ich weiter, wenn noch offene Fragen bestehen. Wenn die Antwort eine Hilfe war, würde ich mich über eine "Akzeptierung" freuen.
-------------------
Diese Antwort ersetzt nicht den Besuch und die Untersuchung beim Facharzt am Ort.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ihre Antwort hat mich nicht befriedigt, denn ihre aufgezählten Möglichkeiten wurden bereits durchgeführt. Ich reagiere allergisch nach Einnahme von Ibuprofen und Diclofenak. Mein Schmerzmedikament ist zur Zeit ( aber nur bei starken Beschwerden)

Tramadol. Vit.-B-Komplex, Magnesium und Folsäure nehme ich seit ca. 6 Monaten.

Meine Schaumstoffmatratze Nr. 3 ist genau 3 Monate alt.

Die letzte Kernspintomografie der LWS wurde am 15.12.2010 durchgeführt.

 

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich finde es nicht fair, eine Antwort nicht zu akzeptieren, die offensichtich fachlich korrekt ist. Der Kollege kann doch nichts dafür, wenn diese berechtigten Ratschläge nicht fruchten.

Meine Gedanken werden Sie möglicherweise auch nicht begeistern. Ich glaube, sie sind auf der Suche nach einer Lösung im Bereich des Akuten Schmerzes, d.h. eine körperliche erklärbare Stelle an der Wirbelsäule, die man reparieren muss. Da können sie ewig suchen.
Sie haben offenbar ein chronisches Schmerzsyndrom. Da ist der Anteil der Wirbelsäulenveränderungen begrenzt. Und eine alleinige Schmerzmedikation oder Muskelrelaxantien kaum wirksam.

Sie sollten einen Schmerztherapeuten bzw. Orthodäden mit Zusatzbezeichnung Schmerztherapie aufsuchen oder eine Reha in einer Klinik für Schmerztherapie machen. Und dann ein multimodales Vorgehen mit Krankengymnastik, Physikalischer Therapie, psychologischer Schmerzbewältigung und Erlernen von Entspannungsverfahren und auch geeigneter Medikation (unter Einschluss von Schmerzmodulatoren wie Antidepressiva oder Lyrica) erhalten.

Gute Besserung !
drhippokrates, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung: Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Psychotherapeutische Medizin (Verhaltenstherapie)
drhippokrates und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie