So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Mein Mann hat seit 5 Jahren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!
Mein Mann hat seit 5 Jahren eine ASR-Hüftprothese und seit demn Probleme. Er musste zur Blutuntersuchung vor 6 Wochen in die Klinik und bekam nun von England mitgeteilt, dass er das 3fache von Kobald und das doppelte von Crom im Blut hat. Er hatte voriges Jahr ab September- bis Ende Februar Durchfall und zeitweise Erbrechen. Er hat seitdem 35 Kilo abgenommen. Zuerst hies es es sei das Medikament Mutaq (was abgesetzt wurde) daran schuld, aber es wurde nicht besser. Er kann sich kaum noch bewegen und alle Gelenke schmerzen und sind geschwollen. Kein Arzt hat ihm bis jetzt weiterhelfen können. Von was kommen diese beschiessenen Werte und wann kann er sich wieder normal bewegen. Die Leberwerte waren zeitweise wie bei einem Alkoholiker. Wenn mein Mann auf eine normale Toilette geht, kracht das Hüftgelenk 3mal bis er unten ist. Jeder Arzt bei dem wir bis jetzt waren zuckt nur die Schultern und weis nicht weiter. Jetzt wurde beim letzten Klinikaufenthalt vor 4 Wochen festgestellt er hätte Yersinien und musste 4 Wochen Antibiotika nehmen - ohne eine Besserung!! Was können wir noch tun?
Vielleicht können Sie uns einen Rat geben?
Mit freundlichen Grüssen
Ruth & Ferdinand Peters
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fam. Peters, ich vermute, es handelt sich um die Depuy-ASR-XL Endoprothese. Falls es so ist, kann ich Ihnen als Orthopäde, der sich besonders mit der Hüft-Endoprothesenproblematik befasst hat folgendes sagen: Es handelt sich um eine Metall-Metall-Kopplung, die sich wegen des vermehrten Abriebs nicht bewährt hat:
http://www.durom-hueftprobleme.de/?s=asr+h%C3%BCfte
Eigentlich ist schon seit den Anfängen der Hüft-Endoprothetik die Metall-Metall-Kopplung als ungünstig erkannt worden und durch eine Kunststoffpfanne mit Keramikkopf ersetzt worden, die sich bestens bewährt haben. Ich nehme an, dass die vermehrten Chrom- und Kobald-Werte im Blut vom Metallabrieb herrühren. Offensichtlich ist die Hüft-Endoprothese nicht in Ordnung, denn es dürfte bei der Bewegung nicht krachen. Ich kann Ihnen nur empfehlen, sobald wie möglich die Endoprothese auswechseln zu lassen und durch eine bessere Hüft-Totalendoprothese mit Kunststoffpfanne ersetzen zu lassen.
Hier noch ein Fall einer Kobalt-Vergiftung infolge Metallose nach Hüft-Endoprothesenimplantat.
Gute Besserung.
------------------------
Gerne helfe ich weiter, wenn noch Fragen bestehen. Bitte nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung: Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Metalle im Blut können durch Infusionen mit sog. Chelatbildnern teilweise entfernt werden.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend Herr und Frau Peters,
Sie haben schon akzeptiert, aber als Operateur sehe ich es anders als der REHA Kollege.

In einem hat er jedoch Recht: Die erhöhten Werte kommen vom Metallabrieb und wenn eine Prothese solche Geräusche macht, dann bedarf es einer dringenden Abklärung.

Es werden jedoch derzeit immer mehr Metall-Metall Paarungen vor allem bei der Hüftkappenendoprothese eingesetzt. Diese haben sehr lange Standzeiten, nahezu keine Bruchkomplikationen wie Keramik und machen weniger Gelenkschleimhautprobleme. Aber die Metallionen kommen gehäuft im Körper vor.

Auch die allgemeinen Beschwerden können daher rühren.

Daher empfehle ich dringend ein Röntgenbild der entsprechenden Hüfte, wahrscheinlich einen TEP Wechsel und die Gabe von EDTA Infusionen. Dies haben wir selber zuletzt einige Male mit Erfolg durchgeführt.

Gern helfe ich Ihnen weiter, ansonsten beiden alles Gute.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie