So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Psychotherapeutische Medizin (Verhaltenstherapie)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin eine 60-j hrige Dame mit der Diagnose Querschnittmyelitis .

Kundenfrage

Guten Tag, ich bin eine 60-jährige Dame mit der Diagnose "Querschnittmyelitis". Vor 14 Jahren war ich für ca. 3 Monate auf den Rollstuhl angewiesen und danach ca. 12 Monate konnte ich mit einem Rollator gehen. Einen Gehstock habe ich heute noch in meinem Auto für Steigungen. Am schlimmsten sind die starken Schmerzen und die starken Schmerzmittel, die mein Leben sehr beeinträchtigen. Nun wurden noch mehrere kleine Bandscheibenvorfälle diagnostiziert. Trotz allem gehe ich noch 5 x 5 Std./Woche arbeiten. Es ist in letzter Zeit häufiger, dass ich nicht arbeiten gehen kann. Ich war schon bei mehreren Ärzten, und immer erhilelt ich die Antwort, dass ich mit der Myelitis leben muss. Jetzt meine Frage: Kann man wirklich nicht operativ den Wirbelkanal erweitern? Dann müssten doch auch die Schmerzen nicht mehr sein. Im voraus vielen Dank für Ihre freundliche Antwort.

 

 

Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Die Diagnose Querschnittsmyelitis bezieht ja eigentlich immer auch einen entzündlichen Prozess mit ein, zumindest (bei etwas weiterer Definition) aber einen lang anhaltenden Reizzustand des Rückenmarks. Eine Spinalkanalstenose wäre in der Tat auch operativ zu behandeln, wenn die Schädigungen in den elektropyhsiologischen Untersuchungen wie EMG und NLG nicht eine dauerhafte Schädigung der Nervenbahnen anzeigen würden. Hier ist leider bei ihnen offenbar nicht damit zu rechnen, dass nun die Erweiterung des Spinalkanals ihre Probleme lösen, da damit die Schädigung im Rückenmark nicht behoben wäre. Hier ist sicher der genaue Befund wichtig, was man so online nicht beurteilen kann / sollte. Aber letztlich muss ich mich der Meinung der Ärzte anschliessen, dass sie mit der Myelits leben müssen.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich Ihnen sonst noch mit einer Rückfrage weiter helfen ? Sonst bitte die Antwort mit Akzeptieren abschliessen ! Vielen Dank !