So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Meine Mutter (geb. 1926) erhielt 2007 im AK Celle ein Oberschenkel-Hueftgelenks-Implantat.

Kundenfrage

Meine Mutter (geb. 1926) erhielt 2007 im AK Celle ein Oberschenkel-Hueftgelenks-Implantat. Nach erfolgreicher OP und Reha-Behandlung konnte sie schon recht gut und ohne Schmerzen auf ebener Flaeche gehen.
Eine Komplikation stellte sich ein, als ca. 2 Monate nach der OP eine Physiotherapeutin waehrend der Hausbehandlung mit ihr Treppensteigen ueben wollte. Meine Mutter hatte das Gefuehl, "es sei etwas gerissen". Seit diesem Zeitpunkt hat meine Mutter starke Schmerzen bei geringer Belastung und kann nur mit Kruecken oder Gehwagen gehen.
2008 wurde ein CTG angefertigt, auf dem der Radiologe (Dr. Berg, Celle) einen Befund feststellte, der auf eine Lockerung des Implantats schliessen liess. Dieser Befund wurde von den Chirurgen des AK Celle jedoch verworfen, eine Korrektur-Operation wurde abgelehnt.
Meine Mutter leidet seit 4 Jahren an starken Schmerzen und kann nur mit Kruecken oder Gehwagen gehen.

Frage: 1. Kann sich meine Mutter bei Ihnen zu einer Kontrolluntersuchung vorstellen ?
2. Wenn ja,
welche Voraussetzungen muessen dazu erbracht werden ?

Meine eMail-Adresse: [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
wir sind hier nur ein Experten Forum, dass auschliesslich online zu erreichen ist.
Sie sollten Ihre Mutter zum örtlichen Orthopäden bringen, damit dieser eine Skelettszintigraphie anfertigen lässt. Hierbei kann oft eine Lockerung mit grosser Wahrscheinlichkeit festgestellt werden
Aber Knickt Ihre Mutter immer zu Seite, wenn Sie das operierte Bein belasten will?
Ich würde Ihnen ausserdem empfehlen nach der Szintigraphie und mit aktuellen Röntgenbilden in die Orthopädie des Anna Stifts KH in Hannover vorstellig zu werden. Dort sind Sie in TOP Händen.

Nachtrag. Die Szintigraphie bringt erst etwas, wenn zwischen der Untersuchung und der OP mind. 12-15 Monate liegen.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend?
Sie haben meine Leistung nicht mit akzeptieren honoriert!!
Darf ich fragen wieso?
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
guten tag, wieso haben sie meine leistung nicht mit akzeptieren honoriert. wir experten geben uns immer viel muehe. danke
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
GUten Tag, ich warte noch auf die Akzeptanz meiner Antwort
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend!

Finden Sie es in Ordnung, für eine gewünscht Leistung nicht entlohnt zu werden?
Wir geben uns Mühe den Patienten zu helfen und erwarten Fairniss.

Daher würde ich mich über die Akzeptanz zur Entlohnung freuen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie