So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Ich habe einen Vorfall nach erfolgtem CT diagnostiziert bekommen

Kundenfrage

Ich habe einen Vorfall nach erfolgtem CT diagnostiziert bekommen zwischen HWS 6-7. Vor zwei Jahren zwei operative Versteifungen mit Titankörben, BS darüber, erhalten. Bis Januar sehr zufrieden, seit dem, nach einer üblichen Morgenstreckung, einen plötzlich stechenden Schmerz mit sofortiger Nacken- und Schultersteife. Seit dem, Spritzen und Physio mit Verbesserung aber keine Schmerzfreiheit. Das Ziehen in den rechten Arm ist nur noch sporadisch vorhanden. Jetzt rät mir mein Othopäde zur periradikulären Therapie. Meine Skepsis geht dahin, dass zwar Schmerzlinderung oder Beseitigung erzielt werden kann, aber der Vorfall weiter auf das Rückenmark drückt und so Verletzungen entstehen, die ich nicht registriere, weil Schmerz nicht spürbar ist ? Oder alarmieren mich dann neurologische Ausfälle, dass diese Therapie nicht mehr reicht und eine OP nötig wird? Wie sind die Erfahrungen im HWS Bereich generell? MfG und Danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
die PRT ist nur hilfreich für das Ziehen un den rechten Arm. Die Schmerzen in der HWS/Nacken sind eher eine Domäne für die Manuelle Therapie und Schmerzmedikamente.

Nun stellt sich noch die Frage, wie stark die Kompression auf das Rückenmark ist. Ist der der Druck hoch und es zeigt sich eine absolulte Spinalkanalstenose, dann kann sich das Rückenmark verändern und das ist dann unwiderruflich und kann zu Lähmungen führen. Das erste was verschwindet, wenn der Nerv abstirbt ist der Schmerz.

Fazit. Das MRT muss mit Ihren Beschwerden und Befunden abgeglichen werden und ggf. muss eine OP erfolgen

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das heißt für mich wie vermutet, ich bin zwar schmerzfrei, aber es könnte trotzdem eine Spinalkanalstenose entstehen oder entstanden sein. Treten dann Lähmungen auf sind diese womöglich nicht reperabel ?
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
ja, die Spinalkanalstenose kann auch schmerzfrei ablaufen, aber sollte auf dem CT erkennbar sein. Nur wer hat das CT und nicht ein MRT angeordnet. Ist heutezutage fast Körperverletzung, da Sie mit einem MRT keine Strahlung bekommen und der aussagewert deutlich höher ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie