So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Hallo, mein Name ist Petra und ich bin 49 Jahre alt. Bericht

Kundenfrage

Hallo, mein Name ist Petra und ich bin 49 Jahre alt. Bericht vom 29.11.2010
Mein Befund: Massive myofasciale Irritation der Schulter-/Nackenregion bis ins Hinterhaupt, starke Bewegungseinschränung in jede Richtung. bei Seitneigung links etwas in den Arm ziehend.
Röntgen HWS 2 Eb.
Steilstellung, leichgte deg. Veränderung C4/5 mit geringer Uncovertebralarthrose, ausgeprägter bei C5/6, hier auch mit leichter Retrolisthese, also deg. Instabilität.
Diagnose: Gesichert Osteochondrose C5/6 mit Instabilität, weniger bei C4/5, gesichert Myofasciales Schmerzsyndrom cervikal/Schultergürtel
Seit ca. 3 Wochen keine Kraft mehr im rechten Arm und Taubheitsgefühl, sowie starke Kopf-und Nackenschmerzen.
Ich bin seit 4 Jahren in Schmerztherapie mit Infusionen und Akupunktur, habe bis Juli 2010 Tramadol eingenommen, dann Entzug. Nehme jetzt Tolperison und Gabapentin bzw. sonstige Schmerzmittel.
Was soll ich Ihrer Meinung nach machen, damit ich endlich wieder einigermaßen Schmerzfrei werde
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend Petra,
zuerst möchte ich mal fragen, ob Sie schon bei einem Orthopäden sind. Wenn nicht, dann sollten Sie bald einen aufsuchen, wenn doch, dann ggf einen anderen suchen. Warum?
Sie berichten, dass Sie seit 3 Wochen ein Taubheitsgefühl und Kraftlosigkeit im rechten Arm verspüren. Kennt der Arzt diese Befund? wenn nicht, dann tue ich Ihm Unrecht.
Sie sollten sich umgehend einer MRT Untersuchung der HWS unterziehen lassen.
Denn Ihre Beschwerden können durch eine Kompression eines Nerven hervorgerufen werden. Dies sollte mit dem MRT abgeklärt werden.

Wichtig ist auch eine Vorstellung beim Neurologen zur Messung der Nervenleitgeschwindigkeit. Der Kraftlosigkeit muss nachgegangen werden.

Wenn sich der Verdacht bestätigt, dann ist es wichtig zu wissen, ob Sie wirklich objektive Ausfälle haben.
Wenn ja, dann kann -wenn kein grosser Ausfall- eine Spritzentherapie an den eingeklemmten Nerv, unter CT Kontrolle- erfolgen. Kommt es zu keiner raschen Besserung und die Schmerzen und Lähmung sind weiterhin vorhanden, muss auch ggf. eine Op diskutiert werden.

Fazit: Bitte rasch ein MRT durchführen lassen, Orthopäden und Neurologen aufsuchen.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo hier ist nochmals Petra,

 

also vielen Dank für die Antwort. Nervenleitgeschwindigkeit wurde gestern von Neurologen gemessen. Mrt erfolgt am 21.03.

Habe auch bereits eine Spritzentherapie unter CT-Kontrolle erhalten, jedoch ohne Besserung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Da ich große Angst vor der OP habe, hätte ich gerne evt. einen Rat welche Klinik hierfür geeignet wäre??

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Other. ich bin mit der Antwort zufrieden und warte auf eine Antwort auf meine zuletzt gestellte Frage
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Petra,
was sagt die Nervenleitgeschwindigkeit? Befund?
Schon CT Spritze ohner MRT vorher??? wer macht denn sowas?
Über OP kann man sich unterhalten, wenn wir den MRT Befund haben und Sie mir mal den Neurologischen Befund mitteilen. Wo wohnen Sie denn?
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Hallo,

den Befund der Nervenleitgeschwindigkeit habe ich noch nicht.

CT Spritze bekam ich ohne vorheriges MRT.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

 

Sobald ich nächste Woche meine Befunde erhalte melde ich mich wieder bei Ihnen.

 

Ich wohne in der Nähe von Regensburg.

 

Nochmals vielen Dank vorerst

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
na gern...Sie finden mich hier und können die frage an mich richten und mich anschreiben...Alles gute
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo hier ist wieder Petra,

 

war letzte Woche im Kernspint und beim Neurologen und Neurochirurgen. Ergebnis des Kernspints: Hochgradige Einengung des rechtsseitigen Neuroformens auf Höhe HWK 5/HWK 6, knöchern bedingt durch Uncovertebralarthorse. Der Neurochiruge meinte ich solle mich operieren lassen. Ich würde mir aber gerne noch eine zweite Meinung einholen, außerdem weiß ich nicht wo ich mich operieren lassen sollte.

 

Mfg

Petra

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Petra,
ich würde meinen Patienten empfehlen zunächst eine Ct gesteuerte Spritze an die Einengung zu geben, sofern Sie keine neurologischen Ausfälle haben.
Operiert werden kann jederzeit.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

eine Ct gesteuerte Spritze habe ich schon vor einiger Zeit erhalten und hat nichts gebracht. Außerdem war es das Schmerzhafteste was ich je erlebt habe. Ich habe richtig Angst davor, mehr als vor einer Op

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
nun, dann würde ich mal gern den schriftlichen Befund der Spritze mitgeteilt bekommen. Ist das möglich?
Normalerweise sind die Spritzen nicht so schmerzhaft und ich wundere mich daher schon. Wer hat diese durchgeführt.
Glauben Sie mir: Die OP hat deutlich mehr Risiken und eine Beschwerdefreiheit ist nicht garantiert. Ausserdem ist der Operateur wichtig
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
einen schriftlichen Befund habe ich von dem Neurochirurgen der mir die Spritzen gegeben hat nie erhalten. Daß die Op mehr Risiken hat, ist mir auch klar. Ich habe ja schon etliches über die Op gelesen, habe mich im Internet durch Foren gelesen und suche auch nach guten Kliniken. Ich weiß gerade überhaupt nicht mehr was ich machen soll. Aber die Spritzen haben sich bei mir total negativ eingeprägt. Welche Klinik würden Sie mir empfehlen, egal wo..?
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich kann ihnen nur raten sich eine überweisung zur radiologie geben zu lassen und dort nochmal mit prt zu versuchen!
wo wohnen sie?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich wohne in der Nähe von Regensburg
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
dann wuerde ich ihnen vorschlagen in die neurochirurgie uniklinik nürnberg, oder bad berka orthopädie bei weimar

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie