So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Ich erlitt am 08.11.2010 einen Schienbeinbruch (kein offener

Kundenfrage

Ich erlitt am 08.11.2010 einen Schienbeinbruch (kein offener Bruch)unterhalb des Schienbeinkopfes.Der Bruch wurde mit einer Metallplatte und 10 Stk Schrauben stabilisiert.Die Heilung verlief die ersten 2 Monate normal.Danach bekam ich im oberen Bereich der Operationsnarbe eine sogenannte Fistel aus der noch immer etwas Flüssigkeit austritt.Die Entzündung wird Antibiotikum in Tablettenform behandelt.Bei meiner letzten Untersuchung am 09.03.2011(CT) wurde festgestellt das der Knochen an der Bruchstelle leichte Auflösungserscheinungen zeigt.
Der behandelnde Chirurg sagte mir,man müsse wieder operieren.Meine Frage:Gibt es andere Behandlungsmethoden (Magnettherapie usw.) statt einer sofortigen Operation.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
erstmal stutze ich, dass überhaupt zugewartet wurde!!!!!
wenn es nur eine Wundöffnung war ohne Fistelgang, ok. Ansonsten hätte sofort eine Fistelrevision durchgeführt werden müssen.

Zuvor wäre eine Fisteldarstellung mit Röntgenkontrastmittel durchgeführt worden um den genauen Verlauf darzustellen und auszuschneiden. Der Fistelgang hat eine spezielle Hülle und das verschwindet nicht durch Antibiotika!!!

Wenn nun schon der Knochen in Mitleidenschaft gezogen wurde, muss auch ein MRT erfolgen um das Aussmass einer möglichen Osteomyelitis (Knochenmarkinfektion) auszuschliessen.
Daher bitte nicht zuwarten, im schlimmsten Fall können Sie den Unterschenkel verlieren.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der von mir besagte Fistelgang ist eine Wundöffnung über der Metallplatte.Laut Arzt vertrage ich das eingesetzte Metall nicht.Das Metall muss entfernt werden.Meine Frage:Kann die die Wundheilstörung ohne Knochenoperation erfolgen.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ist eine Fisteldarstellung erfolgt?
Der Bruch sollte sowieso verheilt sein, so dass eine Metallentfernung nicht das Problem sein sollte, aber was ist mit dem Knochen? Wenn Verdacht auf eine Knochenbeteiligung besteht, dann muss ein MRT zum Ausschluss einer Osteomyelitis erfolgen.

Wenn die Fistel dargestellt wurde, dann muss diese komplett entfernt werden und bei Verdacht auf Unverträglichkeit auch das Metall. Da gibt es keine konservative Option