So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drmutschler.
drmutschler
drmutschler, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Naturheilkunde,Manuelle Medizin, Homöopathie,Flugmedizin,Sportmedizin
55488453
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
drmutschler ist jetzt online.

Guten Tag, ben tige dringend Hilfe bzgl. bereits 1 ,5 jahrelangem

Kundenfrage

Guten Tag, benötige dringend Hilfe bzgl. bereits 1 ,5 jahrelangem Rückenleiden. Vor 1 Jahr wurde durch ein MRT die Diagnose Bandscheibenvorfall (median C6 /7) festgestellt. Es folgten manuelle Therpien, KG, Spritzen , unterschiedliche Schmerzmedikationen... Vor einem halben Jahr wurde ich für 3 Wochen in einer ambulanten Reha betreut. Seitdem trainiere ich 2 mal wöchentlich ( Kraftsport) und spüre eine kleine Linderung meiner Beschwerden.Ärzte sind der Ansicht, die Symptome kämen nicht vom Vorfall, wissen aber auch sonst nicht weiter- bis auf Ostheopathie.Mein Leben ist stark eingeschränkt und ich leide täglich unter Schmerzen. Bin ein lebenslustiger Mensch, der immer sehr viel Sport gemacht hat. Nach einer Woche Liegen im Bett ( auf Grund einer Erkrankung) , nehmen die Schmerzen enorm zu,Lendewirbelsäule ist jetzt auch betroffen, sämtlilche Muskelgruppen sind verhärtet und Bewegung ist eingeschränkt. Die Symptome verstärken sich immer im Liegen und im Sitzen. Leide jeden Tag , v.a. nach dem Aufstehen unter starken Spannungskopfschmerzen. Meine Muskeln sind permanet im Nackenbereich verhärtet. Kiefergelenproblem wurde festgestellt, wird zur Zeit auch behandelt. Meine Frage ist, wie ich weiter vorgehen kann. Die Ärzte können mir keine Hilfe anbieten, sie wissen nicht weiter und am Ende ist es dann psychisch oder Stress bedingt . Würde gerne weniger Schmerzmittel nehmen , zumal sie kaum noch anschlagen . Habe zudem einen Kinderwunsch, wer kann mir helfen über evtl. Diagnostik und weiteres Vorgehen? Zumal ich regelmäßig trainiere und mich ausreichend bewegen ( je nach Möglichkeit) . Langsam drückt es auf die psyschiche Verfassung. Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  drmutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

ich kann Ihre Situation lebhaft verstehen! Nun sollten Sie mir noch ein paar Daten nennen:
-wurde noch nicht operiert?
-wie groß und schwer sind Sie und wie alt?
-knirschen Sie nachts mit den Zähnen?
-knackt Ihr Kiefer beim kauen oder weit Öffnen?

Alles sind Fragen, die eine weitere Beratung beeinflussen ...

Osteopathie ist grundsätzlich ein guter Ansatz!
Weiter damit.

Wenn ich mehr weiss, kann ich weiter beraten.

Eine Option könnte sein, eine ganz spezifische lasertherapie zu machen.
sagen Sie kurz bescheid, dann gehts hier weiter
Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
danke für ihre Rückantwort.
Operiert werden soll ich nicht, da keine Nervenwurzel eingeengt ist . ( Meinung vom Neurochirurgen).
Ich bin 28 Jahre alt, 160cm groß un 57 kg schwer.
Mein Kiefer knackt beim Öffnen des Mundes .Laut Zahnarzt liegt eine Störung vor, die mit einer Gebissschiene bald behandelt werden soll.

Lieben Gruß
Experte:  drmutschler hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
ja dann erst mal Glückwunsch!
Denn wenn keine OP ansteht, haben Sie zwar Schmerzen, aber keine Narben, keine Schwachstellen und weitere Schauplätze.

So: der Kiefer ist beteiligt.
Bitte: keine Gebißschiene einfach so! Das macht Ihren Leidensweg nur länger und dient Therapeuten für treue Patienten, nicht aber Ihnen.

Sie brauchen einen Zahnarzt, der das Thema "CMD" sehr gut verinnerlicht hat und gute Arbeit leistet,- immer in Zusammenarbeit mit einem Osteopathen,-
das sieht so aus:
1. Vermessen bei so einem Zahnarzt
2.osteopathisch behandeln , dann erneut Vermessen
3.Dann Schiene machen
4 Osteopathisch behandeln, dann
5.zahnärztlich behandeln, wieder osteopathisch behandeln....

das dauert seine Zeit und ist eine sehr komplexe Arbeit.
Immer aber brauchen Sie einen Osteopathen, der Ihren Nacken behandelt !
Das aber wird Ihnen zur nachhaltigen Linderung verhelfen.

Ich weiss ja nun nicht, wo Sie sind, kann daher eine genaue Empfehlung nicht geben.
Hier im Rhein-Neckar-Raum gibt es Adressen, die ich kenne.
Schauen Sie sich mal um bei sich, bei Bedarf nenne ich Ihnen Adressen.

Viel Erfolg !Melden Sie sich gerne wieder.
Und, wenn Ihnen dies hilfreich war, bitte "Akzeptieren" anklicken
Viele Grüße
Dr Mutschler

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie