So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2075
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Nach Taubheitsgef hlen am rechten Fu (grosser Zeh, 2. Zeh)

Kundenfrage

<p>Nach Taubheitsgefühlen am rechten Fuß (grosser Zeh, 2. Zeh) und am linken Oberschenkel (Außenseite oberhalb des Knies, zieht manchmal zum Schienbein rutner) wurde mittels des Röntgenbildes festgestellt, dass meine Bandscheibe zwischen dem unteren Lendenwirbel und dem Steissbein nicht mehr vorhanden ist. </p><p>Die Taubheit exisitert seit ca. 4 Wochen. Schmerzen habe ich selten udn wenn dann eher leichte. Es hilft, den Rücken rund zu machen und die Hüfte nach vorn zu kippen. </p><p>Der Arzt wunderte sich darüber, dass ich nicht schon lange Beschwerden habe. In der Tat habe ich nur selten Rückenschmerzen (nach langem Stehen oder Gehen) und eine Taubheit im linken Oberschenkel (seit ca. 5 Jahren) wurde von einem Neurologen auf einen anderen Nervenschaden zurückgeführt. </p><p>Zur Behandlung habe ich 6 x 20 Min. Krankengymnastik bekommen, das geht nächste Woche los. </p><p>Meine Fragen: </p><p>1) Ist Physiotherapie und geeignete Bewegung ausreichend, um den Zustand nicht zu verschlimmern? </p><p>2) Welche OPs kommen dafür in Frage, wenn es denn sein muss? Geht das auch mit lokaler Betäubung? </p><p>3) Wann ist der kritische Zeitpunkt für eine OP? Wie erkenne ich den? </p><p>4) Wo finde ich eine gute Beratung oder zuverlässige, gute Informationen? </p><p>5) Wie gehe ich weiter vor? Eine zweite Meinung einholen? </p><p>Allgemeine Info: Ich bin 50, weiblich, adipös III, sitzend berufstätig, mache 3 x die Woche Aquasport, im Sommer Radfahren. Vielleicht ist noch wichtig, dass ich seit Ende letzten Jahres psychisch erschöpft bin und wegen dieser psychosomatischen Überlastung / vegetativen Störungen eine medizinische Reha beantragt habe, die in ca. 2 Monaten stattfinden wird. Oder kann etwa der LWS Schaden für die Störungen mit  ursächlich sein? </p><p>Vielen Dank!</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

ich versuche mal, die vielen Fragen zu beantworten:

1. Wenn keine Lähmungen vorhanden sind, ist keine OP notwendig. D.h. testen Sie täglich, ob Sie auf den Zehenspitzen und auf den Fersen gehen können.

2. Wenn Lähmungen vorhanden sind, sofort operieren lassen. (Bandscheibenop.) Dabei muss die betroffene Nervenwurzel von der Kompression durch Bandscheibengewebe oder Knochenvorsprünge beseitig werden. Das geht natürlich nicht durch eine lokale Betäubung, allenfalls endoskopisch bei günstiger seitlicher Lage der Kompression.

3. Gute Beratung erhalten Sie von operierenden Kollegen, am besten m.E. jedoch von Neurochirurgen, die diese OP täglich vornehmen. Ich wurde 1970 selbst von einem operiert! Wurde eine Kernspintomografie der LWS durchgeführt? Wenn nicht, sollte man das machen lassen, um weitere wichtige Informationen zu erhalten, eine Röntgenaufnahme allein reicht nicht aus.

4. Rückenschmerzen können auch psychosomatische Ursachen haben. Merke: "Die Wirbelsäule trägt nicht nur körperliche Lasten". Also: Entspannungsübungen, psychischen Müll beseitigen.

5. Weiteres Vorgehen: richtig ist weiter Physiotherapie, Aquagymnastik und Fahrradfahren, spez. Krankengymnastik zur Kräftigung der Rücken- und Rumpfmuskulatur.

6. Wichtig ist weitere Gewichtsabnahme bei Übergewicht, weniger essen, nur 2x/Tag und mehr bewegen.

7. Die Gefühlsstörungen der Arme sind nicht auf die Bandscheibenschäden der Lendenwirbelsäule zurückzuführen sondern allenfalls auf die Halswirbelsäule, evtl. auch nur auf Nackenmuskelverspannungen! (Th.: Massagen, Muskelrelaxantien, Entspannungsübungen und Stretching der Nackenmuskulatur)

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Gerne helfe ich weiter, wenn noch Fragen bestehen, ansonsten nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Gute Besserung

 

 

 

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach $3 zahlen.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch weitere Fragen, die ich beantworten kann? Warum haben Sie meine Mühe bisher nicht mit "Akzeptieren" honoriert?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie