So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Guten Tag. Ich hatte 2008 eine Bandscheibenoperation LWS

Kundenfrage

Guten Tag.
Ich hatte 2008 eine Bandscheibenoperation LWS 4/5. Die baqndscheibe wurde beschnitten. Seither habe ich an beiden Füßen Fußheberausfall und die Rückseiten meiner Beine sind taub, teilweise auch der Schließmuskel. Ich habe seither Schmerzen.
Die Bandscheibe ist wieder vorgefallen, eine weitere OP habe ich abgelehnt.

Im Sommer 2010 habe ich eine Schmerztherapie in einer neurologischen Klinik gemacht mit sehr gutem Erfolg. Ich gehe 2-3 mal in der Woche zum Reha-Sport, habe mein gewicht von 120 auf 110 kg ( ich bin weiter dabei und mache es sehr sinnvoll, gesund und langsam). Die Therapie beruht seither auf zwei mal täglich 10/20 mg Tilidin und Lyrika Retarstabletten und einmal am Tag Katadolon. Ich werde von einem Schmerztherapheuten betreut. Ich bin müde von Orthopäden, die vor dem Guten-Tag-Sagen eine Operation empfehlen...
Meine Schmerzen sind fast weg, ich bin bis auf die Schädigung am Fuß bin ich wesentlich beweglicher. Ich kann nun 2 Stunden laufen, zuvor konnte ich keine 20 m gehen und bin an den Möbeln lang gekrochen...). Ab und zu hatte ich einen kleinen Hexenschuss, ich denke in LWS 3/4 und neuerdings schlafen mir die Hände nachts ein ( HWS ? ).

Jetzt meine Frage. Ich bin 50 Jahre alt und hab noch viel vor.
Kann das ein Dauerzustand sein ? Gibt es sinnvolle Möglichkeiten, auch operativ ? Seit 2008 hat sich viel getan auf diesem Sektor.
Die Tabletten sind ganzschöne "Knaller". meine Hausärztin hat damals die Verschreibung abgelehnt, weil es so heftig ist.

Vielen Dank XXXXX XXXXX
J.K. aus Berlin
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
wenn Sie die neurologischen Ausfälle schon seit 3 Jahren haben und diese keine Tendenz zur Besserung zeigten, dann werden Sie leider damit leben müssen. Entschuldigen Sie meine offene Art.

Nun haben Sie wieder einen Bandscheibenvorfall und da stellt sich die Frage, ob dieser Ihnen schlimmere Schmerzen verursacht, als die, die Sie schon nach der ersten Op bekamen.

wenn ja, sollte über mögliche Therapie nachgedacht werden: Infiltrationen an den eingeklemmten Nerv oder ggf. eine operative Freilegung.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren

Verändert von weborthopaede am 05.02.2011 um 23:17 Uhr EST