So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Arzt
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Mehrjährige Tätigkeit im Bereich Psychotherapeutische Medizin (Verhaltenstherapie)
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Abend, muss n chste Woche station r in die Klinik wegen

Kundenfrage

Guten Abend,
muss nächste Woche stationär in die Klinik wegen Lumboischialgie lie bei multisegmentalen BS-Schäden.
Da soll eine Schmerzbehandlung mit Cotisonspritzen durchgeführt werden.

Frage: Da ich MS habe und am 6.01.-801.011 eine Stoßtherpapie mit Cortison durchgeführt habe möchte ich gerne Wissen ob die Gabe von Cortison nicht zu viel wird.
Ich fühlemich momentan wirklich nicht gut.

Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Irgendwie kann ich ihre Sorge schon verstehen. Aber es gibt ja schon einen Unterschied : Die Stosstherapie bei einem MS-Schub ist eine systemische Gabe, d.h. wirkt im ganzen Körper (schwerpunktmässig ja im Nervensystem).

Die Spritzen werden so begrenzt (lokal) infiltriert, um im Bereich der betroffenen Wirbelsegemente bzw. der Nervenwurzeln einen Effekt zu erzielen. Hier ist nur sehr begrenzt eine Wirkung bzw. Nebenwirkung im ganzen Körper zu erwarten.

Allerdings wäre nach meinem Geschmack in der Schmerzbehandlung neben solchen lokalen Anwendungen eben ein ganzheitliches Konzept mit Physikalischer Therapie und Krankengymnastik, Schmerzmedikamente / Antiphlogistika wie Ibuprofen (aber ggf. auch weiteren Medikamenten) , ggf. schmerzdistanzierenden Medikamenten wie beispielsweise Antidepressiva oder Lyrica und auch eine psychotherapeutische Begleitung / Entspannungsverfahren sinnvoll.