So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit l ngeren Schmerzen im unteren R ckenbereich,

Kundenfrage

Hallo,
ich habe seit längeren Schmerzen im unteren Rückenbereich, bzw. in der linken Hüfte.. ich kann z.B. nicht auf der linken Seite liegen, ohne dass es unangehehm wird. Ausserdem bekomme ich öfters dann auf der linken Seite einen Stich, dass ich kurzzeitig in die Hocke gehen muss...Es ist für mich auch unangehem, vom unteren Rücken her, länger stehen zu müssen.
Ich muss dazu sagen, ich betreibe aber sehr viel Sport, u.a. auch das Laufen, bei welchem ich aber in letzter Zeit aufgrund der Rückenprobleme eben Schwierigkeiten habe.
Welche Ursachen könnte das alles haben?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

ich nehme an, dass Sie mit "Schmerzen in der li. Hüfte" nicht das Hüftgelenk meinen, sondern die Lendengegend, also hinten. Hüftgelenkschmerzen projizieren sich nämlich meistens nach vorne in die Leiste, während Schmerzen der unteren Lendenwirbelsäule und im Gesäß am ehesten auf einen Bandscheibenschaden zurückzuführen sind. An 2. Stelle käme auch eine ISG-Arthrose oder ISG-Blockierung in Frage.

 

Bei degenerativen Veränderungen der Lendenwirbelsäule, insbesondere bei Bandscheibenschäden oder einem -Vorfall ist generell - entschuldigen Sie wenn ich das sagen muss - der Laufsport nicht ideal, da es jedesmal zu einer Stauchung der Bandscheiben kommt und sich dadurch der Druck auf die Nervenwurzel verstärken und damit der Schmerz zunehmen könnte.

 

Besser wären solche Sportarten, die die Rücken- und Rumpfmuskulatur stärken, jedoch nicht vertkal stauchen, z.B. Schwimmen, Fahrradfahren, Bodenturnen, Gymnastik, Skilanglauf u.s.w.

 

Gut ist, wenn Sie Stretching durchführen zur Lockerung der Muskulatur und Sehnen und zur bessern Beweglichkeit der Wirbelsäule. Von der Magnetfeldtherapie habe ich eigentlich keine wesentliche Besserung gesehen, jedoch um so mehr von der Mikrowellenbestrahlung (MiLi) im Verbund mit Extensionen.

Sehr gut sind auch Behandlungen mit Unterwasserdruckstrahlmassage, z.B. mit dem Hydrojet (ohne dass man nass wird).

 

Also: Sie sollten beim Orthopäden eine Röntgenaufnahme der LWS durchführen lassen und eine Kernspintomografie (kein CT wegen der Röntgenstrahlenbelastung) der Lendenwirbelsäule und die o.g. Therapien anwenden.

Gute Besserung

++++++++++++++++++++++++

Gerne helfe ich weiter wenn noch Klärungsbedarf besteht, ansonsten nicht vergessen zu "Akzeptieren".

 

 

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
ich bin da doch anderer Meinung.
Natürlich kann man die Wirbelsäule röntgen und ein MRT durchführen, aber wenn sowieso ein MRT , wieso dann Röntgen: Nein, ich denke, zuerst sollten Sie mal richtig untersucht werden und nicht gleich die Apparatemedizin antreiben.

Ich glaube auch, dass Sie mehrere Probleme haben.
1. Im Bereich der Hüfte beschreiben Sie, dass Sie nicht auf der Seite liegen können! Dies kann auf eine Reizung des Schleimbeutels über dem grossen Rollhügel hindeuten. Therapeutisch hilft in diesem Fall immer wieder eine Ultraschallbehandlung sehr gut. Dies kann mit einer Segmentmassage kombiniert werden. Eine weitere Option ist die lokale Infiltration mit Kortison. Jedoch sollte vorher nach einer Beinlängendifferenz oder Fußdeformitäten geschaut werden, da dies oft die Ursache dafür oder einer Kreuzdarmbeingelenkblockierung (ISG-B.) sein kann.

2. Diese ISG-Blockade macht auch seitliche Beschwerden. Ein Orthopäde und Chirotherapeut wird sicherlich danach schauen und bei V.a. eine Blockade diese lösen müssen. Vor einer Manipulation muss jedoch eine Röntgenaufnahme erfolgen, um evtl. strukturelle Veränderungen auszuschliessen, die einen Impuls nicht erlauben würden. Gleichzeitig kann der übrigen Teil der LWS beurteilt werden.

Die meisten Beschwerden entstehen auf Grund muskulärer Verspannungen. DAher denke ich, dass Sie, wenn o.g. Dinge abgeklärt werden auf dem richtigen Weg sind.

Fazit: Füssen, Beine, Hüfte und LWS/ISG abklären lassen. Viel wird mit den Fingern und Augen erschlossen. MRT mach nur dann Sinn, wenn der dringende Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall besteht, eine Konsequenz hat und ist keine Routinediagnostik.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren