So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Guten Abend, habe einen semizirkul r, schr g verlaufenden

Kundenfrage

Guten Abend,

habe einen semizirkulär, schräg verlaufenden Einriss am Innenmensikushinterhorn, bis in die Pars intermedia hineinreichend ohne eindeutige Konturüberschreitung im Sinne einer Läsion Grad 2. Da ich, 42 Jahre, auch weiterhin Ski laufen und Kiten möchte, werde ich wohl einer Mineskusteilentfernung durch meinen Orthopäden zustimmen. Was denken Sie über die Vorgehensweise? Besteht ein erhöhtes Risiko der Arthrose nach einer Teilentfernung?

Gruß
M. Faber
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

Sie werden auch nach einer Meniskusop. wieder Skifahren können. Die Schonzeit nach einer Meniskus(Teil)-Entfernung beträgt 4 Wochen. Der Meniskus wird nach Möglichkeit heutzutage nicht mehr ganz entfernt, da es für das Knie besser ist. Am besten wäre natürlich ein intakter Meniskus. Aber wenn der Meniskus eingerissen ist, sollte das eingerissene Stück entfernt werden, da es sonst den Knorpel zerstören und zur Arthrose führen würde. Also bleibt im Grunde genommen keine Wahl. Zum Teil kann sich der Meniskus postoperativ auch wieder regenerieren.

Wenn das Knie nicht mehr durch den gerissenen Meniskus gereizt ist, wird auch der Gelenkerguß und die Bakerzyste zurückgehen.

Gute Besserung

+++++++++++++++++++++++++++

Gerne helfe ich weiter wenn noch Fragen bestehen, ansonsten nicht vergessen mit "Akzeptieren" zu honorieren.

 

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
als Operateur möchte ich mich doch nochmal dazu äussern!!

Meniscopathie II° bedeutet, dass dieser Riss im Meniskus selbst zu finden ist und nicht die Oberfläche erreicht. Somit ist der Meniskus von aussen intakt und es kann nichts luxieren und den Knorpel verletzen oder das Gelenk blockieren!!!!

Erst eine III°ige Meniskusläsion erreicht die Oberfläche.

DIES ist zu berücksichtigen!!!

Daher haben Sie durchaus eine Wahl Herr/Frau Faber. Ausserdem ist die Meniskus OP kein Eingriff, der das Leben verlängert sondern nur das Leben wieder angenehmer machen kann.

Wichtig ist auch, dass kein Operateur Bilder operieren sollte, sondern Menschen. Das heisst, der MRT Befund muss auch zu Ihren Beschwerden passen.

Also, die Frage der OP können und sollten Sie selber entscheiden:

Haben sie kaum Beschwerden, die Ihre Lebensqualität beeinträchtigen, dann sollte die Op auf keinen Unfall erfolgen.

Haben Sie jedoch Beschwerden, die Ihre Lieblingsaktivitäten nicht erlauben und Sie nerven, dann sollten eine Arthroskopie erfolgen um die Beschwerden abzuklären.

Denn vielleicht zeigt sich bei der Arthroskopie ein doch nicht so intakter Meniskus, aber vielleicht auch ein absolut intakter Meniskus. Was ich sagen will, auch im MRT gibt es falsch positive und falsch neg. Befunde.

UND vergessen Sie eines nicht: Der Meniskus hat eine Funktion und ist nicht einfach so im Gelenk und wenn der verletzte Teil entfernt wurde, dann fehlt dort der puffer zwischen Ober- und UNterschenkelknorpel und führt zu schnellerem Abrieb.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung: Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
weborthopaede und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Faber,

Sie schreiben, dass eine Bakerzyste vorliegt. Eine Bakerzyste ist meistens mit einem Meniskusschaden verbunden mit Reizung des Gelenks und vermehrtem Gelenkerguß. Meistens reduziert sich nach der Behandlung des Meniskus auch die Bakerzyste. Die Gelenkkapsel fängt einen Teil des Druckes, der auf das Kniegelenk wirkt ab. Dadurch reduziert sich auch der Druck auf den Meniskus. Wenn diese Funktion nicht mehr gegeben ist, weil das "menschliche Öl" (=Gelenkflüssigkeit) wie durch ein Ventil in die Bakerzyste entweicht, macht es auch durchaus Sinn, die Bakerzyste zu entfernen und die Gelenkkapsel wieder zu schließen.

Gute Besserung.

+++++++++++++++++++++++

Gernen helfe ich weiter, wenn noch Fragen bestehen. Ansonsten bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Faber, haben Sie noch Fragen? Wenn nicht wäre es fair, wenn Sie mit "Akzeptieren" honorieren würden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

 

ich wußte nicht, dass man von verschiedenen Orthopäden Antworten bekommt. Da mir die Antwort vom "weborthopaede" besonders geholfen hat die Frage zur OP zu beantworten, habe ich diese Antwort akzeptiert. Er schreibt, dass der Riss im Meniskus verläuft und somit die Oberfläche nicht erreicht also auch den Knorpel nicht beschädigen kann. In Ihrer Antwort schreiben Sie von erhöhten Verschleiß durch den Riss, was für eine Operation sprechen würde. Zwei Orthopäden zwei Meinungen. Werde wohl einen dritten Orthopäden fragen müssen. Gemäß Internet ist eine Läsion Grad 2 ein Riss der die Oberfläche nicht tangiert.

 

Gruß

M. Faber

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Läsion 2 oder 3, es kommt doch auf Ihre Beschwerden an!! Bei der Einteilung handelt es sich doch wohl um die Interpretation der MRT-Aufnahmen, die falsch sein kann! Nur durch eine Arthroskopie kann letztlich genau festgestellt werden, ob es sich nicht um eine Läsion 3 handelt. Wenn Sie Schmerzen, einen Gelenkerguß und eine Bakerzyste haben, sollte eine Arthroskopie erfolgen.

 

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
genau, II°es erreicht der Riss nicht die Oberfläche, sonder erst ab 3°gen Läsionen.
Das ist die Definition und alle die diese Einteilungen kennen werden Ihnen das gleich berichten!

Aber nochmals: Sie müssen bei diesem Befund selber entscheiden, ob Sie mit Ihren Beschwerden so stark in der Lebensqualität eingeschränkt sind, dass eine ASOP durchgeführt werden sollte. Einen Operateur werden Sie dafür sicherlich finden.

Bedeuten die Beschwerden keine Einschränkungen, ist eine ASOP ein zu vermeidender Eingriff. Denn was soll dann gross besser werden und von einer prophylaktischen OP kann ich hier nur abraten. DENN es gibt auch Op Risiken!

Ich danke XXXXX XXXXXür die Akzeptanz und ich denke, Sie haben mich gut verstanden.
Horchen Sie in sich hinein.

Alles Gute!