So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Ich habe mir am linken Fu den Mittelfu knochen II im oberen

Kundenfrage

Ich habe mir am linken Fuß den Mittelfußknochen II im oberen Drittel gebrochen. Lt MRT ist der Bruch leicht diagonal, ober schon iim November passiert. Der Bruch wächst leicht versetzt zusammen, die Callusbildung hat schon eingesetzt. Kann man das so lassen, oder muß soetwas operiert werden, damit später keine Schmerzen beim sport oder Skischuhetragen sein werden. ich bin männlich, sportlich, 49 Jahre alt.

danke XXXXX XXXXX Rat!


Wolfgang Nowak
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend, das kann man so lassen, sollte man auch und muss es nicht operieren. Diagonale Brüche haben eine große Kontaktfläche - größer als quere Brüche - und das ist gut. Sie verschieben sich auch nicht leicht, weil die Muskeln und Sehnen zwischen den Mittelfußknochen keine große Bewegung der Knochenteile erlauben. Ein Bruch, der im November passiert ist, sollte mittlerweile (nach mehr als 6 Wochen) schon verheilt sein. Falls Sie noch eine Verdickung tasten können, ist das ohne Bedeutung. Dabei handelt es sich um den Callus. Das ist "Knochengries", der sich um den Bruch herum ansammelt, in der Mitte den Knochen bildet und der Rest geht dann im Laufe einiger Zeit wieder weg. Die Berührung des Callus kann noch längere Zeit "schmerzhaft" = unangenehm sein. Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Herr Nowak,

als Orthopäde stimme ich in einige Sachden der Kollegin zu.

ich frage mich nur, wieso ist ein MRT durchgeführt worden? Ist der Bruch nicht im Röntgenbild erkant worden? Ist das ein Ermüdungsbruch?

Operieren wird diesen Befund niemand derzeit. Nach solch einem Bruch wird der Patient mit einem Vorfußentlastungsschuh versorgt und nach 6 Wochen wird einen Röntgenkontrolle durchgeführt. Ist dann eine knöcherne Durchbauung erkennbar, dann wird die volle Belastung freigegeben.

In der Höhe des Bruches werden auch Vorfusskorrekturen durchgeführt, jedoch mit einer Verschiebung nach oben. Wenn die seitliche Verschiebung nur diskret ist, dann empfiehlt es sich abzuwarten, da die meisten Patienten nach solch einem Bruch doch komplett beschwerdefrei werden.

Der Kallus kann verschiedene Formen annehmen. In den meisten Fällen wird der überstehende Kallus, wenn nicht notwendig für die Belastung, wieder abgebaut, wie jeder Knochen der keiner Belastung unterliegt.
Jedoch kann auch mal ein überbrückender Kallus unter der Knochenhaut Probleme im Schuh machen. Dann ist immer noch ein kleiner Eingriss möglich.

Fazit: Wenn Sie keine Beschwerden nach 6 Wochen Entlasting entwickeln, dann wird kein Eingriff notwendig sein.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie