So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

hallo ihr orthop den. habe seit ca 15 jahren knieprobleme,

Kundenfrage

hallo ihr orthopäden. habe seit ca 15 jahren knieprobleme, als jugendliche mal verdreht und seitdem immer wieder probleme. immer öfter, und schmerzhafter. mittlerweile so schlimm ich hab manchmal das gefühl mir würde einer nägel ins knie schlagen. das ist doch nicht normal? dieses jahr im märz war ich im mrt. der arzt sagte mir dann patelladysplasie wiberg grad 3, und noch andere fachausdrücke, wie initiale retropatellare chondromalazie oder regelrechte artikulation femorotibial mit denen ich nichts anfangen kann. steht alles im befund. habe jetzt im januar einen termin beim chirurgen zur weiteren ablärung. meine frage: kann man da überhaupt was machen damit die schmerzen endlich wieder weg sind und ich endlich wieder ohne probleme weitermachen kann? hab sowas gehört wie kniescheibe rausmachen, abschleifen und wieder einsetzen. sinnvoll? was soll ich tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde Internet hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo JACUSTOMER-zdyjqday,

nein, normal ist das nicht.
Der MRT Befund weist auf ein geburts anlagebedingtes Knieproblem hin, welches zunächst mit intensivem Sportprogramm, gezielt durch Physiotherapeuthen oder Fitneßcenter muskulär gestärkt werden sollte. mindestens 6 Monate!!! wenn das bereits geschehen sein sollte( war nicht aufgeführt), bleibt evtl. nur in Verbindung mit einer Gelenkspiegelung ein operativer Eingriff (sog.Lateral release) übrig.zwischenzeitlich sollte ein versuch mit einer Cortison Spritze ins Gelenk versucht werden, die wahrscheinlich vorhandene Dauer reizung des gelenkes zu beruhigen.

Ich hoffe, meine Antwort hilft Ihnen weiter und führt zur Beschwerdefreiheit.
Experte:  Orthopäde Internet hat geantwortet vor 6 Jahren.
das mit Kniescheibe rausmachen,abschleifen und wieder einsetzen gehört eher ins Grusekabinett, eine Gelenkspeigelung kann zum einen das Problem höchstwahrscheinlich lokal erst mal orten, und das Ausmaß der Knorpelschädigung (retropatellare chondromalazie) kann bestimmt werden. ggf. kann auch dann eine autologe Knorpeltransplantation versucht werden, dabei wird Knorpel aus einer nicht belasteten Stelle am Knie entnommen, 6-8 Wochen in einem Speziallabor werden Knorpelzellen hochgezüchtet und in einem 2ten Eingriff, allerdings dann mit ca 4cm langen Hautschnitt, werden diese Knropelzellen eingesetzt, dann 6 Wochen Ruhe und anschließend Reha.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
zuerst wäre es wichtig zu erfahren, wo die Schmerzen genau sitzen. Im Knie selbst oder hinter der Kniescheibe?
Des weitere würde ich mal den genauen MRT Befund gern lesen. Dann kann ich iHnen die Ausdrücke übersetzen und sicherlich weiterhelfen.
wieso schon zum chirurgen? wegen welcher Indikation. Bitte geben Sie mir mehr Input.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung.
Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie