So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2126
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren,ich bin 62 JAhre alt, spiele seit

Kundenfrage

<p>Sehr geehrte Herren, <br /><br />ich bin 62 JAhre alt, spiele seit 50 JAhren aktiv Volleyball uns seit ca 1 JAhr <br />habe Probleme mit meinem "Schlag"-Schulter, re. <br />Ich habe immer weniger Kraft in dem HAnd, die Sachen, die ich "oben" mache, sind oft mit den Schmerzen verbunden (ins. bei Angriffsschlägen mit rechter HAnd) oder die HAnd wird "kraftlos"- <br />z.B. wenn ich eine NAgel mit kleinem Hammer über Kopfhöhe anschlage <br />Der Orthopäde hat mir bei sehr kurzem Termin Rö.-Bild gemacht und meinte, dass ich re.-Schulter nach Neer operieren muß. Dieses Bild konnte ich IOHnen auch per e-mail zuschicken. Meiner Anfrage nach Möglichkeit einer präventiver Therapiebehandlung wurde nicht zugestimmt. Ich habe gelesen, dass solche Schmerzen auch wegen Muskeldisproportionen an Schulter entstehen können und diese Probleme bekam ich seit 1-2 JAhren, wo ich noch zusätzlich zum Volleyballtraining noch Zirkelfitnesstraining mache.</p><p>Vielleicht mache ich da was falsch. Welche Übungen sind dann gut und welche schlecht für dieses Schulterproblem. <br />Meine FRage - ist diese Operation verbindlich oder konnte man was anderes versuchen, befor man sich dem Operationsrisiko (ohne sicheren Erfolg) aussetzt? <br />WAs konnte /sollte ich, Ihrer meinung nach weiter machen (und in welcher Reihenfolge) <br /><br />Vielen DAnk XXXXX XXXXX <br />Mit freundlichem Gruß <br /><br />Alexander Klimakow</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Klimakow

 

die Beschreibung Ihrere Symptome passt gut zu einem "Impingement-Syndrom", das ist eine Einengung des subakromialen Raumes über der sog. Rotatorenmanschette.

 

Die Rotatorenmanschette nähert sich bei Hebung des Armes dem Schulterblattdach (Akromion). Wenn dieser Raum zwischen dem Schulterblattdach zu eng ist wird die Rotatorenmanschette gequetscht und verursacht Schmerzen. Das kann bei wiederholtem "Scheuern" am Schulterblatt zum Verschleiß und Reißen der Supraspinatussehne (SSP) führen sowie zu Schäden der Rotatorenmanschette. Manchmal ist ein Knochensporn die Ursache der Einengung oder eine Schleimbeutelentzündung. Diagnostische Klarheit bringt das Röntgen, die Kernspintomografie sowie die Sonografie.

 

Bei der OP nach Neer wird der subakromiale Raum erweitert, indem eine schmale Knochenlamelle des Acromions entfernt wird. Dabei kann auch ein evtl. Schleimbeutel entfernt werden. Die OP kann arthroskopisch minimal durchgeführt werden.

 

Wenn noch keine Sehne gerissen ist und der Verschleiß noch nicht zu weit fortgeschritten ist kann konservativ behandelt werden:

 

1) Injektionen zum Abschwellen des Schleimbeutels mittels Kortison-Kristallsuspension (ohne Allgemeinwirkung) unter das Schulterblattdach mit einem Lokalanästhetikum,

 

2.) Training der Muskulatur der Rotatoren (nicht jedoch des Deltamuskels), Dehnübungen der verkürzten Nackenmuskulatur.

 

3.) Interferenzstrom

 

4.) Schonung und abschwellende Maßnahmen, wie Kühlung und Antiphlogistika (Medikamente, z.B. Voltaren Gel, Ibuprofen, Dolobene-Gel)

 

Hier finden Sie weitere Informationen im Internet:

 

http://www.dr-gumpert.de/html/impingement.html

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben.

Wenn das der Fall war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren.

 

 

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend Herr Klimakow,
es klingt sehr nach Beschwerden in der Schulter, ABER lassen sie auch die HWS abklären, ob Sie dort irgendwelche Defizite haben.
Jedoch auch ich denke, dass das Problem in der Schulter liegt, ABER gleich nach dem Röntgenbilde eine OP vorzuschlagen. NEIN, das kann es nicht sein in meinen Augen.

Ich halte es immer noch für sehr WICHTIG, dass zunächst eine konservative Therapie eingeleitet wird. ABER auch vor dieser, würde ich Ihnen empfehlen ein MRT des Schultergelenkes durchführen zu lassen, damit ggf. auch eine Rotatorenmanschettenruptur ausgeschlossen werden kann, welche aber doch operativer Therapie bedürfte. Ansonsten ist das eine Domäne der konservativen Therapie:!!!!!

Dazu sollte der Orthopäde (oder würde er Sie selbst operieren) Ihnen Manuelle Therapie verschreiben und entsprechende orale Schmerzmedikamente. GGf. kann unter das eingeengte Schultedach auch 1-3 mal gespritzt werden mit Kortsion.

Unter dieser Therapie werden die meisten Patienten beschwerdefrei!!!

FAZIT: Mindestens 6 Monate konservative Therapie durchführen. Wenn dann kein Erfolg und immer noch hoher Leidensdruck, dann kann an eine OP gedacht werden. DENN jede OP hat auch Ihre Risiken


Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort, lassen sich eine Überweisung geben und gute Besserung
Dieser Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
guten abend, sie haben keine antwort honoriert?
wieso? ist das fair?
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Klärungsbedarf? Wenn nicht, bitte um "Akzeptieren" der Antwort!
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2126
Erfahrung: Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen DAnk für Ihre Ratschläge,

 

Sie bestätigen meine ((intuitive) Meinung, dass die Operation in diesem Fall nur als letzte Möglichkeit in die Frage kommt.

 

Bitte um Entschuldigung für die lange Verzögerung (ich war über 2 Wochen unterwegs).Jetzt werde ich auf"Akzeptieren" tippen.

 

Ich habe Anfang Januar die MRT-Untersuchung gemacht und war gestern bei anderem Arzt - dieser hat die Verschiebung der Operation bestätigt und hat mir die manuelle Therapie (6 Behandlungen) verschrieben - wahrscheinich, wieder zu wenig um die Symptome richtig zu lindern und Problem zu beseitigen!!!.

 

Aber - wie komme ich auf die anderen Theraoiemöglichkeiten?

Können Sie mir ,vielleicht , dieses letzten Typ geben??

 

Mit freundlichem Gruß

 

Alexander Klimakow

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

zunächst einmal vielen Dank für die Akzeptierung. Vielleicht kommen Sie ja noch einmal ohne OP davon. Sie sollten sich vom Orthopäden jedoch auch die iac. Injektion mit einer Cortison-Kristallsuspension unter das Schulterblattdach geben lassen, damit die Entzündung zurückgeht und die Schmerzen gelindert werden. Damit besteht dann die Möglichkeit entsprechende Krankengymnastik zur Kräftigung der Rotatoren der Schulter durchzuführen. Die KG wird von der Krankenkasse bezahlt.

Alles Gute