So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Schmerzen im R cken werden immer schlimmer,

Kundenfrage

Guten Morgen,
meine Schmerzen im Rücken werden immer schlimmer, kaum noch auszuhalten.
Angeblich habe ich eine Spinalkanalverengung und dadurch wird der Nerv eingeklemmt.
Da ich aber voll berufstätig bin und den ganzen Tag stehen muß, weiß ich mir nicht mehr zu helfen. Nach ca. 10 Minuten stehen, halte ich die Schmerzen nicht mehr aus und muß mich setzen. Ich bin 52 Jahre alt, haben sie einen Rat für mich?
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen!

Gegen die Schmerzen gibt es ein Stufenschema von Schmerzmitteln, das bei NSAR wie Diclofenac oder Ibuprofen anfängt und bei Morphin-ähnlichen Substanzen aufhört. Mit einer adäquaten Schmerztherapie wird man Ihre Schmerzen ganz oder doch so weit in den Griff bekommen können, dass Sie arbeiten können.

Die Frage ist allerdings: Ist Schmerztherapie der richtige Weg oder müssen Sie nicht operiert werden?

Erklärung: Wenn die Ursache Ihrer Beschwerden, wie Sie sagen, eine Spinalkanalverengung ist, dann besteht die Gefahr, dass der Nerv dauerhaft geschädigt wird. Um das zu vermeiden, helfen Schmerzmittel nicht, das lässt sich nur operativ erreichen. Dann müsste man operieren (müssen, nicht können!)

Diese Frage ist bitte unbedingt zu klären, damit es nicht zu Taubheit und/oder zu Lähmungserscheinungen kommt, die sich unter Umständen auch später nicht mehr zurückbilden.

Wenn eine OP erforderlich ist, werden Sie vorübergehend nicht arbeiten können, aber nur so lässt sich Ihre Arbeitskraft dauerhaft erhalten.

Die Frage, ob die Verengung des Spinalkanals Ursache Ihrer Beschwerden ist und ob eine Operation notwendig ist oder eine Schmerztherapie der richtige Weg ist, kann nur der behandelnde Arzt (Orthopäde in Zusammenarbeit mit dem Neurologen oder Neurochirurg oder Wirbelsäulenchirurg) Ihnen beantworten.


Beantwortet das Ihre Frage? Sonst bitte noch mal melden!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf
_________
Vergessen Sie bitte nicht, hilfreiche Antworten zu "AKZEPTIEREN". Danke.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

wie meine Kollegin schon richtig bemerkt hat, ist es erforderlich, dass Sie in orthopädischer Behandlung sind und engmaschig der Befund kontrolliert wird. Eine absolute Indikation für eine OP besteht bei einer Lähmung: Testen Sie jeden Tag, ob Sie auf den Zehenspitzen und Fersen gehen können. Das gleiche gilt für eine Blasen- oder Mastdarm-Störung. Solange keine Lähmungen bestehen, besteht nur eine relative OP-Indikation, es muss nicht operiert werden, kann jedoch notwendig werden, wenn die Schmerzen unterträglich werden. Schmerz ist immer ein Alarm-Symptom: Meist weist es an der Lendenwirbelsäule auf eine Nervenwurzelkompression hin.

 

Die kausale Therapie wäre daher eine Dekompression der Nervenwurzeln und eine Stabilisierung der Wirbelsäule durch einen Platzhalter (Peek-Cage) bei OP der Bandscheibe. Auch dorsal stabilisierende Maßnahmen mit fixateur interne kommen je nach Bedarf und Befund in Frage. Dadurch haben Sie eine große Chance wieder schmerzfrei zu werden. Entsprechende Operationen werden durch Neurochirurgen durchgeführt.

 

Gute Besserung

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wenn die Antwort eine Hilfe war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
auch ich habe einen Rat für Sie:
Wer hat die Diagnose der Spinalkanalstenose gestellt? Eine Spinalkanalstenose (SKS) klemmt keinen Nerv ein, der einen Rückenschmerz verursachen kann.

Die Spinalkanalstenose zeichnet sich dadurch aus, dass Sie Schmerzen in den Beinen verspüren, je länger Sie laufen. Dies ist die sog. Schaufensterkrankheit auf dem Boden der Rückenerkrankung.

Somit müssen die Rückenschmerzen einen andere Ursache haben.
Ist die LWS schon mal geröngt worden oder sogar ein MRT erfolgt?

Rückenschmerzen können durch Blockierungen oder Verschleiss der kleinen Wirbelgelenken herrühren. Auch ein Wirbelgleiten kann Schmerzen hervorrufen. Daher ist hier die Diagnostik sinnvoll.

Also bitte eine sorgfältigen Orthopäden aufsuchen, der Ihre Beschweden ernst nimmt.
Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthpäden vor Ort.
Dieser Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren.

Verändert von weborthopaede am 01.12.2010 um 13:26 Uhr EST
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

ich melde mich nochmal, da ich hier einiges klar stellen muss: Ich sehe täglich Patienten in der Rehaklinik, die wegen einer "Spinalkanalstenose" operiert worden sind. Bei einer Spinalkanalstenose handelt es sich um einen engen Spinalkanal, hervorgerufen durch Bandscheibenvorwölbungen und/oder knöcherne Einengung des Spinalkanals. Das kann soweit gehen, dass natürlich auch die vom Spinalkanal abgehenden Nervenwurzeln betroffen sind und komprimiert werden, was sich dann in Schmerzen in den Beinen äußert. Bei der Operation wird eine Dekompression durchgeführt durch Abtragung der Teile die die spinale Enge verursachen, also Bandscheibengewebe und / oder knöcherne Veränderungen der Wirbel und -Gelenke.

Wenden Sie sich am besten an einen Neurochirurgen, der solche Operationen durchführt.

Mit freundlichem Gruß

++++++++++++++++++++++++++++++++

Wenn die Antwort eine Hilfe war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient, wenn Sie nur Rückenschmerzen haben, dann würde ich erstmal alle möglichen konservativen Massnahmen in Anspruch nehmen. Denn jede Operation hat Ihre Risken. Kollege Nowi hat Recht, wenn Sie die o.g. Beinschmerzen haben und die konservative Therapie nicht ausreichte. Jedoch bin ich eher ein Fan von den orthopädischen Wirbelsäulenchirurgen und nicht von den Neurochirurgen.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort.
Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren.


Verändert von weborthopaede am 01.12.2010 um 16:45 Uhr EST