So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

weiblich, 57 jahre, habe bereits die re-h fte zum 3.mal bekommen.

Kundenfrage

weiblich, 57 jahre, habe bereits die re-hüfte zum 3.mal bekommen. jedesmal eine schaftlockerung. letzte op 29.5.10
mein orthopäde meint, dass der femur nerv am oberschenkel betroffen ist. ich habe in die leiste, am oberschenkel vorderseite, auch etwas geschwollen, undhüfte aussenseite so starke schmerzen, dass ich auch nicht mehr richtig auftreten kann. ich gehe mittlerweile wieder an den krücken.

bin beim neurologen gewesen, beim emg, nlg. konnte keine auffälligkeiten fesstellen. ist der meinung, dass doch wieder eine lockerung vorliegt.

gehe nun noch zur szintigrafie.

mein orthopädie ist jedoch auf diese nervengeschichte völlig festgefahren. was soll ich noch tun. meine kraft ist schon weitgehends aufgebraucht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
wenn der Neurologe keinen Nervenschaden gemessen/gefunden hat, dann ist der Femoralis -Gott sei Dank bei der Vorgeschichte- intakt. Wenn der Femoralis geschädigt sei, dann haette der Oberschenkel keine Kraft mehr und Sie würden ständig einknicken. Schmerzen wären dabei eher seltener oder gar nicht!!!!
Eine Sztinigraphie 6 Monate nach dem Eingriff bringt gar nichts!!!!!!! nach einem Eingrifff muss mindestens 1 Jahr vergangen sein um verwertbare Ergebnisse zu bekommen. IN Ihrem besonderen Fall gibt es daher nur eine Möglichkeit: Sie sollten wieder in die operierende Klinik überwiesen werden, damit man das Hüftgelenk mit Kontrastmittel angespritzt werden kann. Läuft das Kontrastmittel um den Schaft oder Pfanne herum, dann ist das ein Indiz für eine Lockerung. Vor 2 Wochen habe ich diesbezueglich einen tollen Vortrag und Bilder zu diesen Kontrastmitteluntersuchungen gesehen.
PS: Hat der Neurologe auch die Nerven, die die Leiste versorgen untersucht? Auch diese können gereizt oder eingeklemmt sein.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Lieber Patient, ich stimme meinem Kollegen vollkommen zu, möchte nur noch ergänzen, dass es sich bei Ihrem Fall auch um eine rez. Infektion handeln kann, insbesondere um eine "low grade" Infektion, z.b. mit Staphylokokkus epidermidis. Wurde ein Abstrich von der Wunde vorgenommen? Wie sind die Entzündungswerte, CRP und Leukos? Wie ist der Lokalbefund? Wurde postoperativ ein Antibiotikaschutz gegeben?

Alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie