So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Muss Ruptur der Supraspinatussehne unbedingt operativ behandelt

Kundenfrage

Muss Ruptur der Supraspinatussehne unbedingt operativ behandelt werden oder geht auch Physiothrapie?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte(r) Patient(in),

eine absolute Indikation für eine OP besteht nicht! Es kommt ganz auf Ihre Beschwerden an. Des weiteren ist das OP-Risiko sowie Ihr Alter zu berücksichtigen.

Letztendlich müssen Sie entscheiden, ob operiert werden soll oder nicht.

 

Wenn eine erhebliche Bewegungseinschränkung mit therapieresistenen Schmerzen besteht und von internistischer / anästhesiologischer Seite her keine Bedenken für eine OP bestehen und Spritzen in das Gelenk mit Lokalanästhetika und ggf. etwas Cortison nicht geholfen haben, würde ich zur OP raten. Man sollte jedoch auch nicht zulange warten, weil sich sonst die Sehne verkürzt und dann eine OP nicht mehr sinnvoll/möglich wäre.

 

Die Supraspinatussehne hebt den Arm zur Seite, wenn sie ausfällt, ist die Abspreizung also etwas schwächer, aber nicht ganz ausgefallen, da andere Muskeln die Bewegung kompensieren können.

 

Oft sind bei degenerativen Veränderungen der Supraspinatussehne noch andere Verschleißerscheinungen i.B. des Schultergelenks vorhanden, die z.Teil bei einer OP mittherapiert werden können, wie z.b. Impingement-Syndrom und Schäden der Rotatoren-Manschette (sichtbar in der Kernspintomografie).

 

Nach einer OP müssen Sie mit 6 Wochen Bewegungseinschränkung rechnen (Desault-Verband oder besser Abduktions-Schiene), danach wäre eine Reha-Maßnahme angezeigt für weitere 3 Wochen. Danach sollte die Schulter wieder gut beweglich und belastbar sein.

 

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben. Falls ja, wäre es nett, wenn Sie mit "Akzeptieren" honorieren würden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, helfe ich Ihnen gerne weiter.

Gute Besserung und viele Grüße

 

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
nein, wie der Kollege schon richtig bemerkt hat, SIE muss nicht unbedingt operiert werden, da diese Operation nicht Ihr Leben verlängert. ABER,
wenn diese Ruptur nicht operativ versorgt wird, kann der Oberarmkopf durch diese Lücke nach oben unter das Schulterdach wandern und dann entsteht hier eine sekundäre Arthrose mit schweren Bewegunsgeinschränkungen und Schmerzen. Letztlich kann das zum künstlichen schultergelenk führen.
DAher würde ich mich immer mit einer RM-Ruptur operieren lassen, da ich einige Patienten kenne, die die OP nicht haben durchführen lassen oder zu spät kamen. Diese schicksal würde ich nicht teilen wollen.
Natürlich muss das Alter und die Lebensqualität berücksichtigt werden.
In hohem Alter wird man ggf. die Arthrose nicht mehr erleben, aber bei einem aktiven Menschen würde ich es immer empfehlen.
Die Nachbehandlung wäre dann , nach einer Naht- die o.g. Abduktionsschien, worin der Arm -abgespreizt- 6 wochen gehalten wird. ABer KG wird schon vorher passiv durchgeführt und danach noch sicherlich einige Wochen mehr.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis