So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Vor ca. 10 Jahren erfuhr ich aus dem Krankenhaus( ) Buch von

Kundenfrage

Vor ca. 10 Jahren erfuhr ich aus dem Krankenhaus(?) Buch von der Möglichkeit, aus dem Kniegelenk Knorpel zum Klonen zu entnehmen und das geklonte Gewebe dann in das Kniegelenk wieder einzusetzen. Gibt es diese Möglichkeit dort noch? Und welche Erfolgsaus-
sichten bestehen?

Herzlichen Dank für Ihre Stellungnahme.

Eveline Rossoll
email:[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Rossel,

diese Möglichkeit gibt es tatsächlich, wird jedoch selten durchgeführt, weil sehr teuer und aufwendig. Die angezüchteten und vermehrten Zellen müssen wieder in das Knie implantiert werden und damit sie an der richtigen Stelle bleiben, müssen sie überdeckt werden, bis sie angewachsen sind. Manche Orthopäden führen diese OP-Methode durch.

Einfacher ist, körpereigenen Knorpel von einer Stelle zu entnehmen, wo er nicht so wichtig ist und an die Belastungsstelle (Schlagloch) des Kniegelenks zu transplantieren. Dabei habe ich auch gute Ergebnisse in der Reha gesehen.

Viele Grüße

+++++++++++++++++++++++++

Wenn die Antwort eine Hilfe war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren. Danke.

Gerne helfe ich Ihnen weiter, sofern Sie noch Fragen haben.

 

Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2059
Erfahrung: Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Frau Rossoll,
in der Tat gibt es dieses Verfahren immer noch. Es ist die sogenannte autologe Chondrozyten-Transplantation. Dabei werden Knorpelzellen von weniger belasteten Gelenk-Stellen entnommen und im Reagenzglas gezüchtet. Anschliessend wird dieser Knorpelrasen wieder in das betroffene Gelenk eingebracht:
ABER: das ist nur für jüngere Patienten eine Option um eine sekundäre Arthrose (Gelenkverschleiss) zu verhindern? Ist die Arthrose schon an mehreren Stellen fortgeschritten, ist diese Therapie nicht mehr indiziert.
DAHER: Entschuldigen Sie meine Offenheit, wenn sie noch 30 und jünger sind, dann ist das eine Option für Sie. Ansonsten nicht. Es gibt noch die sogenannte Mosaik Plastik. Dabei wird an dem betroffenem Gelenk ein Knorpel-Knochen-Zylinder von der Grösse des Schadens -an einer bleastungsfreien Stelle- entnommen und an der Stelle des Schadens eingesetzt. Dies ist aber auch nur für kleinere lokale Schäden durchführbar. Je nach Alter helfen sonst nur konservative Therapie mit Injektion von Hyaluronsäure und ggf Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel (Glucosamin/Chondroitin) und wenn der Verschleiss zu stark ist, nur der Einbau eines künstlichen Gelenkes, wenn keine Lebensqualität mehr besteht.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie