So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an tomtom_user.
tomtom_user
tomtom_user,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 375
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
tomtom_user ist jetzt online.

Hallo, beim Ausstrecken des linken Arms ist innen ein Schmerz,

Kundenfrage

Hallo, beim Ausstrecken des linken Arms ist innen ein Schmerz, der vom Unterarm bis teilweise in den seitlichen Bizepsbereich geht. Beim Heben des Arm wird der Schmerz stärker. Es gibt keine bewusste körperliche oder sportliche Überanstengung.Bei Austrecken ist der Schmerzbereich berührungsempfindlich.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  tomtom_user hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

tasten Sie doch mal mit der Hand die Muskulatur jeweils des Gegenarmes ab, bei ca. um 90° angehobenem Arm. Vergleichen Sie dabei insbesondere die gesunde mit der betroffenen Seite. Drücken bzw. quetschen Sie dabei ruhig die Muskel, insbesondere wenn Sie nicht sicher sind.

Wenn Sie, im Vergleich zur Gegenseite, nun deutlich verspannte (=verhärtete) und druckschmerzhafte Muskelpartien tasten, dann dürfte der Zusammenhang dieser Art bewiesen sein. Solche Phänomene sind sehr häufig!

Die möglichen Entstehungsursachen sind sehr vielfältig. Manchmal sind ungewohnte Belastungen/Überlastungen (z.B. Tragen einer schweren Tasche über eine längere Strecke etc.) die Ursache, sehr oft lässt sich aber nichts mit Sicherheit eruieren. Es kann sich auch um eine eher chronische Fehlhaltung (Tastaturschreiben z.B.) als Ursache handeln.

Wie kriegt man das wieder weg?
Hier führen "viele Wege nach Rom": Physiotherapie wie Fango/Massage, Dehnungsübungen, Elektro-/Ultraschalltherapie, chiropraktische Manipulationen (seltener ist die Wirbelsäule verursachend) oder Infiltrationstherapie mit Lokalanästhetica (Lidocain ohne Kortison).

Ich persönlich habe mit der Lidocain-Infiltration sehr gute Erfahrungen gemacht, weil das Problem meist bereits in einer Sitzung umgehend gelöst ist. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel.

Ich würde Ihnen jedenfalls empfehlen den Hausarzt aufzusuchen und mit ihm das Problem zu analysieren.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""&qu ot;"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
falls die Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für das Anklicken von "Akzeptieren"