So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Nach einer TEP-H ftop in 10/2005 war ich 2 Jahre v llig schmerzfrei

Kundenfrage

Nach einer TEP-Hüftop in 10/2005 war ich 2 Jahre völlig schmerzfrei und habe Segelsport betrieben. 2008 begannen leichte Belastungsschmerzen im Pfannenbereich, die sich bis jetzt gesteigert haben und auch auf den Schaftbereich ausgedehnt haben. Regelmäßige Röntgenaufnahmen, CT, Szintigrafie und Punktion haben bis jetzt keine eindeutige Diagnose auf Lockerung oder Entzündung ergeben. Ich nehme neben Alpha- und Bettablocker jetzt zunehmend Ibuprofen mit Nebenwirkung auf den Kreislauf ein. (Rhythmusstörungen). Könnte der Spineliner zur gesicherten Diagnose führen?
MfG G. Matz
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
der Spineliner wird Ihnen da nicht wirklich helfen können. Dies ist eher ein Diagnosegerät für Muskuläre Probleme, vornehmlich im Bereich der Wirbelsäule. Ob es da auch wirklich hilft..wisssenschaftliche UNtersuchungen und Beobachtungen über einen langenZeitraum habe ich darüber nicht gelesen.
Wann ist die Sztintigraphie denn durchgeführt worden und was stand genau drin?. Verwertbare Ergebnisse liefert diese erst mind. 1 Jahr nach der Operation.
Wenn Sie Schmerzen in der Leiste und nun zunehmend auch im Oberschenkel verspüren, dann kann es tatsächlich an einer Lockerung liegen, wenn die Sztinigraphie nicht komplett negativ ist.
Haben Sie einen Rüttel- oder Stauchungsschmerz? ist das getestet worden?
Einige Kollegen spritzen auch schon mal ein Lokalanästhetikum in die Hüfte und bei Schmerzfreiheit danach kann das auch ein Hinweis auf ein Hüft- Problem sein. Jedoch besteht hierbei schon ein Risiko einer Gelenkinfektion.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe ein Stauchungsschmerz und laufe daher mit einer Unterarmstütze. Die Szintigrafie ist im Dez. 2009 vorgenommen worden und läst eine vermehrte Aktivität in der Hüfte aber auch in anderen Gelenken, als auch stark in der Blase und in meinen Nierensteinen erkennen, sodass die Orthopäden in Zweifel sind, ob das eine Lockerung begründet. Dass ich ein Hüftproblem habe ist unbezweifelhaft. Da aber Röntgen und CT zeigen, dass die TEP richtig sitzt und keine Lockerungsmerkmale zu erkennen sind, ist eine Revisions-OP nicht indiziert. Ich werde alle halbe Jahr untersucht (Röntgen) und befürchte, dass Schmerzmittelnebenwirkungen und Röntgenstrahlen (Krebs) weitere Probleme verursachen. Was ist zur Abklärung Allergie gegen verwendetes TEP-Material möglich ?
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ein Stauchungsschmerz nach 5 jahren ist nun nicht normal bei implantierten Hüft-TEP´s
Ich habe gelernt, dass die Szintigraphie bei Hüft-TEP nach über 1 jahr nichts mehr anzeigen. Daher ist die Untersuchung immer wieder nützlich und wertvoll. D Wir haben in meiner Klinik immer bei positiver Sztinigraphie (vermehrte Anreicherung) und v.a. Beschwerden des Patienten die Revision vorgenommen. Nicht ganz ohne Risiken, aber auch ein diagnostisches Mittel ist die o.g. Infiltration mit einem LÄ.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

die Szintigraphie 4 Jahre nach der Op dürfte keine Aktivität mehr zeigen im Bereich des künstlichen Gelenkes, tut sie es doch ist dieses der Nachweis für eine Prothesenlockerung (je nach Lokalisierungdes ´hot spots´ im Schaft oder der Pfanne, oder gar beides). Die Aktivität in den anderen Gelenken zeigt das Sie unter Arthrose auch in anderen Gelenken leiden, die aber deshalb noch nicht weh tuen müssen, und die Blase ist immer ´aktiv´ , da sich dort das Medikament vorm Ausscheiden sammelt. Und auf den Röntgenbildern nicht nachweisbare (nicht erkennbare) Lockerung heißt nicht, das dort auch keine ist. Ich stimme der Spritze in das Gelenk unter Röntgenkontrolle mit etwas lokaler Betäubung und Kortison zu: Bei Beschwerdebesserung sind alle Zweifel über die Diagnose behoben und manchmal hilft so eine Spritze für viele Monate. Und unter streng sterilen Bedingungen durchgefährt ist die Infektinsgefahr sehr gering (aber nicht gleicht Null). Die Revisions-Op kann schon mal 5 Stunden dauern, daher halte ich eine Kortisonspritze zumindest vorübergehend, für eine gute Alternative.