So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Guten Abend, im rechten Kniegelenk habe ich u.a.einen retropatellaren

Kundenfrage

Guten Abend,
im rechten Kniegelenk habe ich u.a.einen retropatellaren Knorpelschaden Grad 3 und im linken Kniegelenk Grad 2-3.
An beiden Gelenken wurde eine Arthroskopie durchgeführt. (Okt 2009 und März 2010)
Leider kann ich trotzdem nur kurze Strecken gehen, dann beginnen die Gelenke zu Schmerzen. (Trotz täglicher Einnahme von Diclofenac). Ich fahre Rad, mache Aqua-Gymnatik und täglich Übungen zur Muskelstärkung.
Was kann ich noch tun um wieder länger schmerzfrei gehen zu können?
Kann ich (56 Jahre) aufgrund der Arthrose eine Schwerbehinderung beantragen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
eines frage ich mich: wo sind die Beschwerden genau? hinter der Kniescheibe? Des Weiteren würde ich gern erfahren, wie die genaue Diagnose bei der letzten Arthrosokpie war und was genau gemacht wurde: steht dort unter Therapie. Dann könnte Ich mehr Aussagen dazu geben.
Wenn tatsächlich nur die Kniescheibe betroffen wäre, dann sollte eine Spezialaufnahme der Kneischeibe erfolgen , um zu beurteilen, wie diese in ihrem Gleitlager läuft. Ist dies nicht zentral, dann wird der Knorpel in Zukunft weiter unregelmässig ablaufen und die Beschwerden schlimmer.
Wenn Sie eine Arthrose im gesamten Knie haben, dann können Sie eine Schwerbehinderung beantragen und in gewissen Graden ggf zugesprochen bekommen. Daher ist immer wichtig, beim Orthopäden alle Beschwerden anzugeben, da anhand dieser Unterlagen entschieden wird.
Gern gebe ich weiterhin Auskunft, ansonsten
sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr.,

 

Die Beschwerden kann ich nicht genau lokalisieren, es schmerzen beide Kniegelenke nach kurzen Strecken und werden steif bzw. empfinde ich das so.

Hier die Diagnose der letzten Arthroskopie:

Kniegelenkserguß, Synovialitis, multiple freie Gelenkkörper, retropatellaer Knorpelschaden 3", Innenmeniskusdegeneration, Chondropathie 3" med. Femurkondylus med. Tibiaplateau, ausgefranster Vorderhornaußenmeniskus.

Durchgeführte Operation:

Kniegelenkslavage, Synoviaresekttion, Entfernung freier Gelenkkörper, Knorpelglättung,

Knorpellappenresektion, Innemeniskusresektion, Außenmeniskusglättung.

Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort.

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
also haben Sie auch noch einen Knorpelschaden auf der Innenseite des Kniegelenks, auch 3tgradig!
Somit haben Sie schon 2 Anteile im Knie , die kurz vor der vollen Arthrose sind. Ist 6 Wochen nach der Arthroskopie eine Hyaluroninfiltration zum Schutz des Knorpels durchgeführt worden? Dies ist zwar eine IGEL Therapie , aber bei Ihrem Befund sinnvoll und mittlerweile auch ein fester Bestandteil in der Arthrosetherapie. Denn der Restknorpel sollte geschuetzt werden, auch wenn Sie es leider selbst zahlen müssen. Der Knorpel wird nicht aufgebaut- leider nicht möglich- jedoch der Abbau des Restes kann verlangsamt werden. Wir haben damit gut Erfahrungen.
Des weiteren ist eine Akupunktur indiziert, die den Knorpelstatus zwar nicht verbessert , aber die Beschwerden geringern werden lassen können.
UNd: eine schuhaussenranderhöhung um die Belastung auf den äusseren Gelenkspalt zu bringen, da innenseitig ja schon 3°iger Schaden. Die Verordnung dafür gibts beim Orthopäden.
Gern gebe ich weiterhin Auskunft, ansonsten
sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank nochmals!

Hyaluron habe ich nach der 1. Arthroskopie bekommen. Orthopäd. Einlagen trage ich bereits, hatte ich vergessen zu erwähnen.

Nun, dann werde ich mit Akupunktur versuchen, meine Beschwerden zu lindern.

 

 

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
gern geschehen,
aber keine Einlagen sondern SCHUHaussenranderhöhungen, diese sind effektiver.
Akupunktur ist ein gutes Instrument, aber ich wuerde wirklich nochmal die Hyaluroninjektionen überdenken.
Alles Gute