So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

Durch eine Athrose im linken Kn chel, gehe ich schlecht und

Kundenfrage

Durch eine Athrose im linken Knöchel, gehe ich schlecht und habe dadurch starke
Schmerzen im Kreuz, jeder Schritt schmerzt!
Zur Zeit hilft nichts mehr, weder Einreibung, noch Spritze, Wärmepflaster und Medikament
was könnte ich tun, daß der Schmerz erträglich wird??
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber patient,
bitte begeben Sie sich in orthopädische Behandlung, damit Ihnen dort fachkundig geholfen werden kann. Sie sehen, von unten beginnt das Problem. Würden Sie in meiner Praxis vorstellug werden, könnten wir folgenden Therapieweg einschlagen
1. wenn die Arthrose gesichert ist, dann auf jeden Fall Verordnung von Abrollhilfen unter den Schuhen, dadurch wird das Laufen -das Abrollen übernimmt dann der Schuh- leichter
2. sicherlich keine krampflösenden spritzen, sonder ggf. Hyaluronsäurespritzen in das betroffene Sprunggelenk zum Schutz des verbliebenen Knorpels, jedoch muss noch Gelenkspalt vorhanden sein. Denn, wenn keiner mehr vorhanden ist und somit der Knorpel schon unwiederbringlich abgebaut wurde, machen die Spritzen keinen Sinn mehr.
3. ggf. Verordnung von Bandagen für das subjektive Wohlbefinden beim Laufen
4. adäquate orale Schmerztherapie, damit Sie wieder mehr Lebensqualität bekommen
5. Physikalische Therapie wie TENS; Iontophorese und Ultraschall
6. wenn diese konservativen Maßnahmen nicht mehr helfen und die Arthrose sehr fortgeschritte ist, sollte man über einen operativen Eingriff nachdenken. Dabei gibt es immer noch 2 Verfahren: 1. Versteifung des Sprunggelenkes, 2. Implantation einer Spunggelenkprothese
Für den Rücken gibt es auch viele Therapiemöglichkeiten: Krankengymnastik, lokale und tiefere Spritzen an den Schmerzpunkt, jedoch nicht oberflächlich wie beim HA. Physikalische Therapie und auch Akupunktur hilft immer wieder sehr gut. Haben Sie noch Fragen? ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis

Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

wie lange haben Sie schon die Arthrose im Sprunggelenk (gesicherte Diagnose durch Röntgenaufnahmen?)?, wie alt sind Sie? Sind die Plaster/ Einreibungen/ Spritzen am Rücken oder am Sprunggelenk durchgeführt worden? Und sind auch Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder ggbf. MRT vom Rücken gemacht worden? Die Arthrose des Sprunggelenkes läßt sich meistens gut behandeln, die Behandlung hängt im wesentlichen vom Schweregrad der Arthrose, der Beanspruchung des Gelenkes und Ihrem Alter ab. Aber der Rücken sollte auf jeden Fall von Ihrem Orthopäden mit untersucht werden, langes ´schiefe´ Laufen durch Arthrose in einem Gelenk der unteren Extremität kann dauerhafte Schäden an der Wirbelssäule verursachen, wenn nicht rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt. Viel Glück und gute Besserung.