So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Guten Tag, nach MRT in beiden Knien habe ich die Diagnose/n

Kundenfrage

Guten Tag,
nach MRT in beiden Knien habe ich die Diagnose/n erhalten
- Knochenmarködem
- Meniscusschaden
Mein Hausarzt hat mir zu den Schmerzmitteln noch Calcitoninamp. zur s.c. Injektion verschrieben.
Nach sechs Tagen und sechs Ampullen fühle ich mich ehlend (auch psyisch) und habe mehr Schmerzen als vorher.
Wie weiter?
Danke XXXXX XXXXX für die Antwort. GuJo Basel
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Basel,

lassen Sie bitte die Calcitonin-Sprityen weg, diese wurden eher in der Vergangenheit bei osteoprorotischen Wirbelkörperbrüchen angewendet (gelengt. auch heutezutga enoch wegen der vermeintl. schmerzlindernden Wirkung bei Knochenbeschwerden). Das Knochenmarködem und der Meniskusschaden könnten alterentsprechende Befunde sein (viele Personen haben diese befunde ohne jegliche Beschwerden), offentisichtlich abhängend von Ihrem Alter, und beides macht nicht zwangsläufig Probleme (weder das Knochenmark noch der Meniskus hat Nerven und können daher nicht weh tun). Suchen Sie bitte einen Orthopäden auf damit die Schmerzen in beiden? Knieen so bald wie möglich behandelt werden können (lokale Eistherapie, entzündungshemmende Gelanwendungen, evtl. entzündungshemmende Medikamente, macnhmal auch eine 1xlige Spritze mit lokaler Betäubung und Kortison in das Gelenk, Fußformkontrolle/ -korrektur, Physio u.a.), Ihr Orthopäde wird Sie diesbezüglich beraten. Viel Glück und gute Besserung.

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Patient,
ich schliesse mich in einem Punkt dem Kollegen an. Calcitonin würde ich auch nicht verordnen, ABER wenn SIE Schmerzen haben im Knie mit einem deutliche Knochenmarködem, kann ich Ihnen nur zur Entlastung für mind. 6 Wochen raten. Dieses Ödem ist eine Wassereinlagerung im Knochen und übt damit einen deutliche Druck auf die feine Knochenbälkchenstruktur aus. Durch normales Gehen und sport wird die Belastung in diesem Bezirk deutlich höher und es kann zur Zerstörung der feinen Knochenbälkchen kommen. Dies kann zum einem grossen Knochendefekt führen. Durch Entlastung ist der Körper in der LAge, das Ödem selber abzubauen. Mir sind einige schlimme Fälle untergekommen. Des weiteren kann der Meniskusschaden das Hauptproblem sein oder es nur verstärken. Wenn das Ödem nach Entlastung deutlich geringer geworden ist-das wird es, denn ich behandel alle meine Patienten so und führe Kontroll MRT´s durch- werden Sie sehen, ob der Meniskus noch Probleme macht. Ist dies der Fall, ist eine Arthroskopie zur Entfernung des verletzten Meniskusanteils sinnvoll, da ein Meniskusschaden zu Knorpelschäden führen kann. Lassen Sie sich Arcoxia 90 für die beschwerden verschreiben, aber Sie werden sehen, unter Entlastung gehts Ihnen aber auch besser. Gern gebe ich weiterhin Auskunft.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.