So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Ich bin im Februar 2010 bei Glatteis ausgerutscht und ziemlich

Kundenfrage

Ich bin im Februar 2010 bei Glatteis ausgerutscht und ziemlich heftig auf meinen Hintern gefallen. Bin daraufhin beim Orthopäden am Ort gewesen, der hat per Röntgen festgestellt, dass nichts gebrochen ist. Ich habe aber seidem höllische Schmerzen beim Sitzen und auch
beim Aufstehen vom Sitzen. Da ich als Büroangestellte arbeite, sitze ich sehr viel. Ich weiß
mir nicht mehr zu helfen. Was kann ich tun. ??
mfg. H. Bedynek
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Patient,
haben Sie Schmerzen über dem Steissbein? wenn dem so ist, lassen Sie sich vom Orthopäden einen Sitzring verordnen, damit das Sitzen schon mal angenehmer wird. Ich würde auch mal ein Antirheumatikum für 3 Wochen einnehmen unter Berücksichtigung der Nebenwirkungen, z. B. Diclofenac. Des Weiteren würde ich Ihnen Krankengymnastik zur Stärkung des Beckenbodens verordnen. Das alles kann Ihnen deutlich helfen, jedoch gibt es Steissbeinschmerzen/-prellungen, die chronisch werden und immer wieder mindestens zu latenten Beschwerden führen. In meiner Laufbahn gab es sogar einen Patienten, der sich das Steissbein Teilentfernen lies. Trotz der negativen Aussichten. Oh wunder, es ging im tatsächlich besser. ABER, das sollte die wirklich allerletzte Option sein. Auch sind Spritzen mit Kortison an den Schmerzpunkt zu überlegen.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

bei weiter bestehenden Schmerzen nach Prellungen der Steißbeingegend sollte auch an ein sog. Piriformis-Syndrom gedacht werden, einer Sehenentzündung (z.B. durch Verletzung, Einblutung o.ä.) eines Muskels, der vom Becken zum oberen inneren Teil des Oberschenkels zieht und daher beim Sitzen und besonders beim Laufen weh tut (meistens etwas besser nach kurzer Wegstrecke). der Sitzring ist immer eine gute Idee zur Entlastung, zur Diagnosesicherung, und besonders wenn eine 1xlige gezielte Kortisonspritze mit lokaler Betäubung (die ich der längeren Anwendung von entzündungshemmenden Tabletten vorziehe wegen der meistens deutlich schnelleren Wirkung des Kortisons )nicht den gewünschten Effekt hat, kann/ sollte dann auch ein MRT durchgeführt werden. Viel Glück und gute Besserung.