So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Meine Frau hat seit fast vier Wochen starke Schmerzen beim

Kundenfrage

Meine Frau hat seit fast vier Wochen starke Schmerzen beim Aufstehen in der rechten Leiste. Die Behandlung beim Orthopäden (Infusionen und Spritzen) brachten bisher keine
Linderung der Beschwerden. Ein MRT der Wirbelsäule zeigte eine Verschiebung von zwei
Bandscheiben, die Hüfte selbst wurde noch nicht im MRT untersucht. Durch eine Schonhaltung beim Gehen und Aufstehen ist inzwischen ein sehr starker Muskelkater hinzugekommen. Wie sollte meine Frau Ihre Behandlung mit Aussicht auf Erfolg fortführen?
Wäre die Einholung einer zweiten Meinung bei einem anderen Kollegen hilfreich?
Ich bedanke XXXXX XXXXX jetzt für Ihre Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen Michael Fiebig, Kaarst
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Herr Fiebig,
Infusionen sind nicht so mein Ding bei Leistenbeschwerden, aber jeder Orthopäde hat da so seine Ideen. Ist die Hüfte geröngt worden? Hat Ihre Frau immer Beschwerden morgens nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen in der Leiste im Sinne von Anlaufschmerzen, so daß diese nach gewisser Wegstrecke besser sind? Dann kann es auf einen Hüftverschleiss hindeuten. Ebenso, wenn z.B. das Anziehen von Socken erschwert ist. Gern können Sie mich in Düsseldorf mal besuch. Gute Besserung und ich stehe gern für weitere Fragen zur Verfügung.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Fiebig,

bei Schmerzen in der Leiste ist in erster Linie an eine Hüftgelenkarthrose zu denken. Die Diagnose kann neben dem klinischen Befund einer Bewegungseinschränkung des Hüftgelenks (besonders der Innenrotation) auf Grund der Röntgenaufnahme des Beckens gestellt werden, während Bandscheibenbeschwerden mit Nervenwurzelreizerscheinungen meist vom Rücken in den Ischias ausstrahlen (Gesäß und Rückseite des Beines. Nur die Bandscheiben in den höheren Etagen zw. LWK 1-3 strahlen nach vorne in das Bein aus, diese sind aber weniger häufig betroffen. Am meisten sind die Bandscheiben zwischen 5.Lendenwirbel und Kreuzbein sowie zwischen dem 4.u.5. LWK betroffen und die Nervenwurzeln betreffen den Ischiasnerv.

Wie alt ist Ihre Frau? Möglicherweise benötigt sie ein künstliches Hüftgelenk. Wenn Sie nicht sicher sind, konsultieren Sie einen 2 Orthopäden mit den Röntgenbildern!

Alles Gute

Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

Infusionstherapie und MRT der Lendenwirbelsäule erscheint mir, bei eindeutigen Leistenschmerzen, schon fast als ..... Jeder Orthopäde lernt in seiner Ausbildung das die erste Verdachtsdiagnose bei Leistenschmerzen bei über 50-Jährigen (ich gehe davon aus das Ihre Frau dieses Alter überschritten hat) die Hüftgelenkarthrose ist, und die läßt sich sofort auf einer Röntgenaufnahme (kein MRT notwendig) des Beckens erkennen. Die Therapie entsprechend des Befundes: Bei fortgeschrittener Arthrose und Alter über 65 wohl der Hüftgelenkersatz mit einer Prothese, bei Frühstadium der Arthrose oder jüngeren Alters Therapieversuch mit z.B. Kortisonspritze direkt in das Gelenk (unter Röntgenkontrolle), ggbf. entzündungshemmende Medikamente (solange der Magen mitspielt), Physio/ Bewegungstherapie, Wassergymnastik (falls die Schmerzen es zulassen). Sollte Ihre Frau jünger als 60 sein und die Schmerzen sich durch die angesprochene Therapie sich nicht lindern lassen, erwäge ich den Einsatz der sog. Hüftkappe (Hip resurfacing, Birmingham-Hüfte). Viel Glück und gute Besserung an Ihre Frau.

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ist Ihrer Frau schon geholfen worden? VG