So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 2091
Erfahrung:  Facharzt für Orthopädie; Sportmedizin, SG-Gutachten, 30 J. Praxis, Unfallchir., Reha, Chiroth. Akup.
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Meine Frage an das rzteteam, zum Thema Vorw lbung der Bandscheibe

Kundenfrage

Meine Frage an das Ärzteteam, zum Thema Vorwölbung der Bandscheibe L5/S1 (MRT)
Ich bin 55 Jahre, weiblich, verheiratet, zwei Söhne, 100 % berufstätig, sitzende Tätigkeit. Behaupte mal, dass ich sportlich bin (Skifahrern,Biken/Yoga, Gymnastik, Gartenarbeit, Wandern ect.) trotz meiner Vorgeschichte. Ich hatte mit vier Jahren eine "Knochenmarksvereiterung" am rechten Sprunggelenk, das rechte Bein ist einige Zentim. kürzer, der rechte Fuß insgesamt drei Schuhgr. kürzer, Beckenschiefstand.
Durch meinen Bewegungsdrang konnte ich die Situation vermutlich ohne großen Aufwand recht gut meistern ( mit Schmerzen im Sprunggelenk nach einer großen Wanderung oder nach einem Skitag lernte ich relativ gut umzugehen) bis März 2010. Nun bekomme ich aber diese Schmerzen (Schmerzband bis zum Fuss) nicht in Griff. eine Überweisung v. H-Arzt zum Orthopäden bekomme ich nicht, da er die Meinung vertritt, es liegt kein Orthopäd. Problem vor. Zwischenzeitlich fühle ich mich hilflos!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
zu Ihrem Fall habe ich noch ein paar Fragen:
1.) Ist die Beinverkürzung durch eine Schuhsohlenerhöhung bzw. Einlage o.ä ausgeglichen, damit das Becken gerade steht? Wenn nicht, sollte dies nachgeholt werden.
2.) Wie ausgeprägt ist denn der Bandscheibenvorfall? 5 mm oder mehr? Wird die Nervenwurzel komprimiert?
3. Passt die Schmerzausstrahlung im Bein zum entsprechenden Segment (z.B. Nervenwurzel S1 seitlicher Unterschenkel und Fußrand, 4.+5.Zehe, L5: vorderer Unterschenkel, Großzehe u.s.w.)
4. Haben Sie eine Fußheber- oder -Senkerschwäche, d.h. können Sie auf den Zehenspitzen und auf den Hacken gehen? Falls das nicht geht und Sie eine Lähmung hätten, wäre dies eine Indikation für eine sofortige operative Intervention.
5. Haben Sie eine Kontrolle über Blase und Mastdarm?
Sie sehen, es gibt viele Fragen und die Notwendigkeit einer orthopädischen Untersuchung. Wenn der Hausarzt eine Überweisung verweigert, haben Sie vielleicht einen dieser Hausarztverträge abgeschlossen? Ich empfehle nicht derartige Verträge. Der richtige Ansprechpartner für Sie wäre ein Orthopäde.
Physiotherapie, Krankengymnastik, Voltaren, ggf. kurzfristig Cortison sowie paravertebrale Infiltrationen wären die richtige konservative Therapie, falls wie oben gesagt, keine OP-Indikation besteht. Auch Mikrowellen und Extensionen für die Lendenwirbelsäule sind sehr zu empfehlen. Ich bezweifle, dass der Hausarzt derartige Vorrichtungen hat.
Ich wünsche Ihnen gute Besserung
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Patientin,
eine Bandscheibenwölbung ist per se kein Problem und hat nahezu jeder. Aber ich kann Ihnen nur eines raten: Bitte eine orthopäden aufsuchen und 10 Euro dort zahlen oder den HA wechseln. Ist eh bald ein neues Quartal.
Der Orthopäde wird sich Ihrer Beinlänge und des Beckenschiefstandes annehmen und entsprechende Therapie einleiten. Möglich ist dabei die Verordnung von Manueller Therapie, Akupunktur und auch physikalischer Therapie.
Gern können Sie mich wegen weiterer Fragen kontaktieren. Alles GUte
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Ihnen die Antwort hilfreich war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren, danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie