So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

hallo, ich habe seit ca zweieinhalb monaten einen stechendenden

Kundenfrage

hallo, ich habe seit ca zweieinhalb monaten einen stechendenden schmerz unterhalb meines rechten schulterblattes. durch schröpfen einer heilparktikerin ist der schmerz vorübergehend verschwunden, kam aber zwei wohen später genauso stark wieder zurück. beim bewegen und tarining tut es nicht weh, aber ganz besonders, wenn ich ruhig bin, oder im bett liege. es fühlt sich an, als ob ein messer in diese stelle kurz stechen würde. meine heilpraktikerin sagte, dass ein wirbel ausgerenkt sei, aber auch durch die dorn therape ist es nicht bessier geworden. hat hier villeicht i´rgendjemand eine idee, was es sein könnte?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

ein wiederkehrender stechender Schmerz an der beschriebene Stelle, besonders in Ruhe, könnte auf eine sog. Costotransversal-Neuralgie hinweisen, eine Nervenentzündung eines der Nerven, die an der Brustwirbelsäule entspringen und unterhalb der Rippe mit dieser bis nach vorne zum unteren Ansatz des Brustbeines verlaufen. So eine Nervenentzündung kann durch ´falsches´ Heben, verlegen auf dem Sofa, plötzliche unerwartete Drehbewegungen des Oberkörpers (z.B. abruptes Anhalten beim Autofahre) und vieles mehr entstehen, häufig kann sich der Patient nicht mehr genau erinnern wann die Probleme genau anfingen. Suchen Sie bitte einen Orthopäden auf, der möglichst auch in Chirotherapie/ ostheopathie ausgebildet ist, Zwecks genauer Untersuchung inkl. Röntgenaufnahmen der BWS und entsprechender Behandlung (kann sein: Physio, Elektrotherapie, Chiro, entzündungshemmende medikamente, manchmal direkte Spritze an den Nerven (unter die Rippe) mit etwas lokaler Betäubung und Kortison). Üblicherweise läßt sich dieses Problem gut, schnell und sehr erfolgreich behandeln. Viel Glück und gute Besserung.

Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung: Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
Alf Neuhaus und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
das klingt nach Beschwerden von 3 meiner heutigen Patienten. Nach einer körperlichen Untersuchung konnte eine Blockade in der Brustwirbelsäule an den Rippenwirbelgelenken diagnostiziert werden. Nach einem chirotherapeutischen Eingriff (einrenken) waren die Beschwerden verschwunden. Ferner habe ich den Patienten lokal Wärme empfohlen, damit die verspannten Muskeln, das befreite Gelenk nicht wieder in die falsche Richtung ziehen. Bei immer wiederkehrenden Blockierungen verordne ich Manuelle Therapie oder führe eine Osteopathische Behandlung durch und spritzen sind nahezu nie notwendig.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie