So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

Weil ich beim Sturz von der Treppe das Gel nder nicht loslies,

Kundenfrage

Weil ich beim Sturz von der Treppe das Geländer nicht loslies, habe ich mir die Schulter verletzt.Zunächst Selbstbehandlung mit Eispackungen, Schmerztabletten und Voltarensalbe. Keine Besserung. Nach ca. 10 Wochen ging ich zum Chirurgen, da die Schmerzen schlimmer wurden. Es wurde ein MRT gemacht, hier der Befund:
Mäßig aktivierte AC-GelenksarthroseDD Kontusionsödem mit Knochenmarksödem vor allem klavikularseits. Mäßiges subakromiales Impingement ohne Nachweis einer Rotatorenmanschettenruptur. Diskrete Teilläsion der Supraspinatussehne bei subakromialen Impingement und zarten umschriebenen subakromialen Ödem nicht auszuschließen. Das Labrum glenoidale intakt. Die lange Bizepssehne und Subscapularissehne nicht ruptiert. Keine wesentlichen Ergußmengen.

Es erfolgte die Behandlung mit 2 Spritzen (TriamHexal u. Xylonest 1% subacromial), Stoßwellentherapie sowie Tabletten (Iboprofen). Nach zwischenzeitlicher Besserung sind wieder Beschwerden da (Nachtschmerz, leichtes Brennen in der Schulter, heftiges Stechen in der Schulter, Oberarmschmerzen, Bewegungseinschränkungen)
Wie ist das MRT zu verstehen? Arzt empfiehlt operative Therapie. Ist das wirklich notwendig?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend,

dem MRT-Befund nach haben Sie eine geringen Verschleiß (wie alt sind Sie, haben Sie früher oder immer noch Kontakt- und/oder Wurfsportarten ausgeübt?) im Gelenk zwischen Akromion (Teil des Schulterblattes) und dem äußeren Ende des Schlüsselbeines, sowie eine mögliche kleine Verletzung einer der Sehnen (Supraspinatussehne), die zu der Rotatorenmanschette gehört. Nach dem MRT keine Op-Indikation, aber wir operieren keine Bilder sondern den Menschen, soll heißen das ich Patienten gesehen habe mit deutlich schlimmeren Befund, die ich sehr erfolgreich konservativ behandelt habe. Eine Spritze mit Kortison hilft sicher vorübergehend, aber wenn die Ursache wie z.B. eine geringe Instabilität durch die angesprochene Sehnenverletzung und damit mögliche ungleichmäßige ´Führung´ der Schulter im Gelenk nicht behandelt wird, kommen die Beschwerden wieder. Ich würde eine Ultraschalluntersuchung beider Schultern im Vergleich empfehlen und dann mit gezielter Physiotherapie die Schultermuskulatur entsprechend zu trainieren (sog. Schulterzentralisierende Übungen) damit diese wieder ´normal´ funktioniert. Manchmal sind zur Therapieunterstützung Elektrotherapie, entzündungshemmmende Medikamente u.a. notwendig. Und lassen Sie bitte vom Orethopäden auch Ihre HWS mituntersuchen, nicht selten kann ein´durch den Sturz ´verenkter´ Halswirbel die Symptome machen

(was ich in Ihrem Fall allerdings nicht glaube, aber sicher ist sicher). Viel Glück und gute Besserung.

Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung: Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
Alf Neuhaus und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
das MRT beschreibt einen beginnenden Verschleiss im Schultereckgelenk (ACG). Des Weiteren haben Sie einen Engpass (Impingement) unter dem schulterdach und dies führt zu der diskrete teilläsion der Supraspinatussehne. Die erhaltenen Kortisonspritzen waren richtig, aber leider nur ein Teil einer vernünftigen Therapie und hatte Ihnen auch geholfen. Stosswellenbehandlung half sicherlich nicht, da es dafür auch keinerlei Indikation gab. Das Ibuprofen war auch sinnvoll, jedoch haette intensive Krankengymnastik verschrieben werden sollen. Diese Therapie: Spritzen, orale Schmerzmedikation und KG verschreibe ich meinen Patienten bei solchen Befunden und es zeigen sich gute Ergebnisse. Werden die Beschwerden dennoch nach 6 MONATEN nicht besser, ist eine Arthroskopie zu diskutieren, damit der Engpass beseitigt wird, damit dei Supraspinatussehne nicht komplett durchreisst.
UNd, ich stimme dem Kollegen zu, Ihr Orthopäde sollte sich auch die HWS anschauen und dort Probleme ausschliessen. Denn man kann "Läuse und Flöhe" haben, also Beschwerden in der HWS und Schulter.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie