So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

Guten Tag Ich leide seit mehreren Jahren (etwa 10) immer

Kundenfrage

Guten Tag

Ich leide seit mehreren Jahren (etwa 10) immer wieder unter Schmerzen im linken Hüftbereich und habe schon diverse Chiropraktor-sessions und 2 Jahre Physio hinter mir. Besonders akut sind die Schmerzen bei erhöter körperlicher Belastung.
Ich habe nun vor ein paar Wochen ein MRI machen lassen und anscheinend, gemäss meinem Hausarzt, den besten Befund, den ich erhoffen konnte: Abnutzung des ISG.
Auf meine Frage, was ich tun könnte, da ja immer wieder Schmerzen und auch Muskelverhärtungen im Hüftbereich leide, war seine Antwort: nichts.

Muss ich mich damit zufrieden geben oder sehen sie andere Möglichkeiten?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe.

Grüsse
stritzi
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient, NICHTS...das ist keine venünftige Aussage. Patienten mit Ihren Beschwerden behandel ich wie folgt, damit es nicht noch viele Jahre weitergeht:
1. Eine Beinlängendifferenz ausschliessen
2. chirotherapie
3. Verordnung von Manueller Therapie , die der Physiotherapeut/Krankengymnast durchführt und die Kasse zahlt dies......hilft sehr oft und wird durch den orthopäden verschrieben
4. Kommt der Physiotherapeut nicht weiter , dann gern die Osteopathie (dabei intensive Suchen nach weiteren Dysfunktionen im Körper) und ggf
5. lokale Spritzen mit Kortsion
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

bevor ich Behandlungsvorschläge gebe könnte, müßten Sie mir genau sagen wo die Beschwerden sind: Ist es die linke Leiste (Lokalisation der Hüfte), oder ist es eher die Außenseite oben vom Oberschenkel (Sitz eines Schleimbeutels), stören die Schmerzen Sie auch Nachts? Eine Schleimbeutelentzündung läßt durch Ultraschallbilder im Seitenvergleich leicht erkennen. Wenn deises nicht zur Diagnosefindung hilft, dann wende ich einmal eine Spritze mit etwas lokaler Betäubung und Kortison an, bringt diese zumindest vorübergehend deutliche Besserung dann hat man die richtige Stelle getroffen. Bei der Hüfte setze ich die Spritze unter Röntgenkontrolle. Sollte es der Schleimbeutel sein, dann hilft eine Spritze meistens sehr gut, sollte es das Gelenk sein, so könnte man bei Bedarf noch Spritzen mit Hyaluronsäure geben, eine Art Gelenköl (ohne Kortison), das die Gelenkbeweglichkeit leichter macht. Viel Glück und gute Besserung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie