So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Guten Abend , Herr Ddorf ich leide seit vielen Jahren an der

Kundenfrage

Guten Abend , Herr Ddorf
ich leide seit vielen Jahren an der springende Hüfte. Die linke Seite wurde 1995/97/99 operiert seit her ist es relativ ruhig . Im Moment ist die rechte Hüfte das Problem. MRT ist wohl okay, Röntgenbild ist ebenfalls okay, dh. keine Athrose oder extreme Hüftdysplasie die Schmerzen sind unerträglich. Unkraut zupfen , Hausarbeit , kleine Wanderungen....Hinterher sind die Schmerzen da. KLar Cortisonspritzen helfen aber auf Dauer nicht das Wahre, mir geht es hinterher schlecht Jetzt stehe ich vor der Entscheidung OP oder nicht. Ich fange nach 5 Jahre Elternzeit wieder in meinem Beruf als Erzieherin an und weiß nicht was ich tun soll . HAben sie noch eine idee??
MMit nettem Gruß Susanne Perschil
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  henzec hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

was ist denn die Diagnose nach all den Untersuchungen vom Orthopäden. Die Vermutung nach einer Coxarthrose/ Dysplasie, wenn sie auf der linken Seite für Jahre vorhanden und auch schwierig zu therapieren war (3 Operationen?) wirkt sich dies, wenn nicht schon teilweise vorhanden (Dysplasie) meist auf die Gegenseite aus. Dann muß man nach ausgeschöpfter konservativer Therapie: Physiohterapie (kann auch vor Gelenkersatz sinnvoll sein), Gabe von nichtsteroidalen Antiphlogistica, Cortison, Glucosamin, Ozontherapie, Hyaluronsäure, Orthokintherapie, Magnetfeldtherapie, Bandagen,
abhängig von den Symptomen: Schmerzen, Bewegungseinschränkung, Entzündungsreaktionen eine Operation entscheiden.

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten.
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen Frau Perschil,

Sie haben offentsichtlich ein orthopädisches Problem und es ist uns Orthopäden bewußt das die Hüftdyslpasie immer beide Seiten befällt. Es ist auch bekannt, daß bei dieser Art von anatomischer/ mechanischer Fehlposition/- ausbildung der Hüftgelenke hömeopathische Therapieansätze wie Ozontherapie/ Magnetfeldtherapie/ Bandagen sinnlos sind. Am Ende hängt es von Ihren Symptomen ab, wie stark ist Ihre Lebensqualität eingeschränkt und wie alt sind Sie. Operativ gibt es im wesentlichen 3 Möglichkeiten: Gelenkspiegelung (Arthroskopie), um das Gelenk auszuwaschen, hilft häufig für viele Monate, Hüftgelenkkappe (Resurfacing), ersetzt die Gelenkoberfläche, hält etwa 10-12 Jahre, totale Hüftgelenkprothese, ersetzt das gesamte Gelenk (hält etwa 20-25Jahre). Mehr Information (besonders zu Alter und Berufsbelastung) ist notwendig, um eine Entscheidung zu treffen, aber Sie sollten auf jeden Fall mit Ihrem Orthopäden die verschiedenen Möglichkeiten durchsprechen. Viel Glück.

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Frau Perschil,
Sind Sie in Düsseldorf? Leider kann ich hier keine individuelle Therapieempfehlung geben. Jedoch wäre es wichtig genau zu wissen, wo Sie Ihre Beschwerden haben. In der Leiste, im Hüftbereich aussen? Wohin haben Sie die Spritzen bekommen? wer hat die Diagnose Hüftdysplasie herausgefunden?
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und Gute Besserung,
wenn diese Info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Lieber Herr Ddorf,

ich wohne in Freiburg. Die Diagnose bei mir lautet Coxa saltans. Die Sxhmerzen sitzten aussen in der Hüfte, da habe ich auch die Spritzen hin bekommen.Mein Orthopäde weiß nicht mehr weiter, der hat mich nach Reinfelden in die Ambulanz verwiesen und dort meinte man ein OP sei unumgänglich. Daraufhin such ich nach einer zweiten Meinung. Vielleicht können sie mir weiter helfen. Ich würde auch den Weg auf mich nehmen.

VG Susanne Perschil

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Frau Perschil,
schade, sonst hätte ich Ihnen hier helfen können, aber dafür ist Ihr wetter besser.
Also, eine schnappenden Hüfte bedarf der Abklärung einer Beinlängendifferenz, dann sollte der Tractus iliotibialis krankengymnastisch gedehnt werden. Auch können -wie bei Ihnen- die Kortisonspritzen helfen. Die Therapie kann schon langwieriger sein dun bedarf der Geduld des Patienten. In Ausnahmefällen kann auch operiert werden: um die spannung des Tractus zu vermindern erfolgt dann eine sog. Z-Plastik und gg. Abtragung eines prominenten grossen Rollhügels, über den der Tracuts bei Hüftbeugung rutscht.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und Gute Besserung,
wenn diese Info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
Orthopäde_Ddorf und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.