So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Nach osteosynthetischer Versorgung und verz gerter Wundheilung

Kundenfrage

Nach osteosynthetischer Versorgung und verzögerter Wundheilung sowie zwischenzeitlicher Entfernung des Osteosynthesematerials ergab das CT jetzt , dass sich keine knöcherne Durchbauung der Fibulafraktur , auch nicht partiell, findet.
Da die Fraktur bereits Mitte März stattfand, benötige ich aufgrund der langen Zeitspanne eine fundierte ärztliche Zweitmeinung, wie weiter zu verfahren ist.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Morgen,

leider sind deutlich mehr Informationen notwendig, um Ihnen eine fundierte Zweitmeinung geben zu können:

- wo genau ist die Fraktur: distale fibula (Außenknöchel), unter-/ oberhalb der Sprunggelenkfläche (Talus-Tibia)..

- warum (falls bekannt) kam es zur verspäteten Knochenheilung

- warum wurde das Osteosynthesematerial so früh wieder entfernt

- sind andere wichtige Grunderkrankungen bekannt (z.B. Diabetes)

Per Definition handelt es sich um eine verspätete Knochenheilung, wenn nach 3 Monaten keine radiologischen Anzeichen einer Heilung zu sehen sind, und von einer Nichtheilung (Pseudarthrose) nach 6 Monaten. Nach Frakturen kommt es statistisch in 10-20% zur Nichtheilung (hängt auch vom Knochen ab), und je nach Lokalisation des Bruches, Stellung der Bruchenden und benötigter Belastung gibt es verschiedene Möglichkeiten:erneut ruhigstellen, Spritzen in den Bruchspalt zur ´Wachstumsanregung´, wieder Op ohne/mit Knochenspaneinbau... viel Glück.

Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Patient,
es wäre wichtig zu wissen, wo genau die Fibulafraktur lokalisiert ist, da manche gar nicht verwachsen müssen, andere jedoch auf jeden Fall.
Wenn also nach knapp 6 Monaten keine knöcherne Durchbauung stattgefunden hat, dann wird dies auch in der Regel nicht mehr passieren. Daher ist nun wichtig, ob eine Durchbauung notwendig ist. Anscheinend ja, da die Fraktur osteosynthetisch versorgt wurden. Wir haben in diese Fällen eine erneute Op durchgeführt, die Frakturenden angefrischt und mit eigenem Knochen ggf . unterfüttert mit erneuter Osteosynthese.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und Gute Besserung,
wenn diese Info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis