So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe mir vor 6 Wochen durch einen Unfall die

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe mir vor 6 Wochen durch einen Unfall die linke Hinterhauptscondyle bis in den 1.HWK hineinziehend gebrochen. Der Bruch ist stabil und wurde mit einem Miami J Colar ruhig gestellt. Das CT hat heute gezeigt, dass sich die Bruchstelle, im Vergleich zum Kontroll-CT vor 3 Wochen, nicht großartig geändert hat. Es hat zwar eine Kallusbildung begonnen (es sind noch noch dunkle Schatten innerhalb des Bruchs), doch der Radiologe will sich nicht darüber äußern, wie es nun weiter geht. Die Erstbehandlung erfolgte in der Medizinischen Hochschule in Hannover und diese vergibt erst in 4 Wochen wieder Termine. Meine Frage ist nun, an wen ich mich wenden kann. Einen Unfallchirurgen habe ich bereits angerufen, der mir mitteilte, dass wenn der Radiologe das schon nicht beurteilen kann, er das auch nicht könnte. Er könne keine CT-Bilder lesen und er wüsste nicht, wohin ich mich wenden soll. Durch den Miami J Collar habe ich mittlerweile 3 Wirbelblockierungen, die extrem schmerzen und die niemand behandeln will. Alle Ärzte schauen mich nur an und niemand will mich behandeln und schickt mich von einem Kollegen zum nächsten.Wer kann mir denn nun wirklich helfen? Ein Orthopäde? Doch ein Unfallchirgurg? Wer kann beurteilen, ob dieses verflixte Ding endlich abgenommen werden kann? Die Bruchstelle ist ansonsten schmerzfrei und ich fühle mich, bis auf die HWS/BWS-Blockierungen fit! Für eine rasche Rückmeldung bin ich Ihnen sehr dankbar und hoffe, Sie können mir helfen. Mit freundlichen Grüßen Andrea Reimer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geeherte Frau Reimer,

die Grundregel bei Bruchheilung lautet: ein vollständig verheilter Bruch tut bei Druck von Auüen (´Daumentest´) nicht mehr weh. Einstabiler Bruch muß nach klinischer Abheilung nicht mehr stabilisiert werden, wenn es aber um den Hals geht werden viele Orthopäden/Unfallchirurgen nervös. Meiner Meinung nach sollten Sie einen Orthopäden aufsuchen, der durch klinische Untersuchung bestätigen kann, das der Bruch verheilt ist, ich würde in meiner Praxis das gestell abnehmen und durch eine weiche Hlskrawatte ersetzten und dann umgehend mit Bewegungstherapie mit einem erfahrenen Physiotherapeuten beginnen. Bei weiter bestehenden Schmerzen bei druck im Bruchbereich das gestell weitere 3-4 Wochen belassen und dann wieder untersuchen lassen. Die Verenkungen/Kontrakturen der HWS nach dieser Behandlung sind leider zu erwarten und lassen sich auch noch in 4 Wochen gut behandeln, zum Schlafen hilft häufig ein sanftes muskelentspannendes Medikament (vom Hausarzt). Viel Glück und gute Besserung.

Alf Neuhaus und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Dr. Neuhaus,

herzlichen Dank für Ihre rasche Antwort! Das sind ja gute Neuigkeiten! Vielen Dank!

Viele Grüße

Andrea Reimer
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Reimer,

nochmals alles Gute ffür Sie von hier aus dem heißen Süden Spaniens (bei 42 Grad im Schatten). Ich bitte meine Schreibfehler zu entschuldigen, ich schreibe auf einem Spanischem Labtop. Viel Glück.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie