So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Ich habe beiderseits starke Artrose, eigentlich Gornatrose

Kundenfrage

Ich habe beiderseits starke Artrose, eigentlich Gornatrose (Kniee) so schlimm dass beide Gelenke ersetzt werden müssen gleichzeitig leide ich ich unter einer starken Schuppenflechte, die auch die Beine befallen hat, meine ortophädin hat darauf selbst auch die Krankengymnastik u. a. Behandlung eingestellt, weil es für den Therapeuten unzumutbar wäre, mit meinem Hautbild zu behandeln. Seit Mai versuche ich die Schuppenflechte in den Griff zu bekommen und nehme täglich 6 Fumaderm plus Salbenbehandlung ohne Erfolg.
Ich kann mich kaum noch bewegen, nach 50 m kann ich nicht mehr weiter. Durch die immer schlimmer werdenen Schmerzen habe ich mich immer weniger bewegt und dadurch ein großes Übergewicht zugelgt. Ich bin jetzt 56 Jahre alt und weiß nicht mehr wie ich mich verhalten soll und wer mir noch helfen kann.
Bitte sagen Sie mir was ich tun soll.
mfg.
Gabi Freitag
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Frau Freitag,

das ein Arzt sagt es sei unzumutbar für einen Therapeuten eine Person mit Schuppenflechte zu behandeln erachte ich als höchst unprofesionel. Eine Schuppenflechte ist nicht ansteckend und kann ohne Gefahr berührt werden, und wenn sich jemand ékelt´ein Schuppenflechten-Bein zu behandeln, so hat dieser jemand meiner Meinung nach den falschen beruf gewählt.

Was Ihre Knie betrifft, so sllte man wegen Ihres noch jungen Alters versuchen, durch nicht-operative Ma´nahmen Zeit zu gewinnen bevor dann doch operiert wird, auch bei vermeintlich fortgeschrittener Arthrose. Gelenkspritzen mit Kortison (keine Angst vor den möglichen Schäden am Knorpel, bei schwerer Arthrose macht dies nichts mehr), Hyaluron-Säurespritzen oder Durolane (Gelenköl), KG, Schwimmen (wenn die Schmerzen es zulassen), dann ggbf. kniespiegelung zum Auswaschen des Gelenkes, dann evtl. halbes Kniegelenk (Schlittenprothese, wenn nur eine Hälfte von der Arthrose betroffen), und dann vielleicht Vollprothese. Bitte suchen Sie eine sich einen Orthopäden der in Kniegelenkbehandlung erfahren ist und diskutieren Sie die Möglichkeiten. Und denken Sie daran, eine Schuppenflechte ist weder ansteckend noch ekelhaft. Viel Glück und gute Besserung.

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen,
also ich kann mich auch nur über solche Kollegen ärgern. Diese sollten gemieden werden.
Wenn Ihr Knie Ihr so verschlissen ist, das kein Gelenkspalt im Rö-Bild zu erkennen ist, dann helfen leider auch keine konservativen Massnahmen mehr. Ansonsten stimme ich dem Kollegen zu. Ich habe jedoch auch schon jüngere Patienten mit einem Gelenkersatz geholfen, da sie keine Lebensqualität mehr hatten. Anschliessen sah Ihr Leben wieder erfreulich aus. Jedoch sollte diese Schritt erst erfolgen, wenn o.g. Kriterien erfüllt sind.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemeine Information ersetzt nicht die Untersuchung beim behandelnden Arzt vor Ort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie