So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Alf Neuhaus.
Alf Neuhaus
Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung:  Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
43056094
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Alf Neuhaus ist jetzt online.

Habe seit 20 Jahren Probleme mit der HWS; ein Wirbel verschlissen

Kundenfrage

Habe seit 20 Jahren Probleme mit der HWS; ein Wirbel "verschlissen" / HWS-Syndrom.
Häufig Verspannungen, die sich durch Wärmflasche etc. lösen ließen ....
Spielte 3 Monate besonders intensiv Tennis (4-5mal die Woche, auch wettkampfmäßig 3-4 Std. an einem Tag ).
Vor 6-7 Wochen dann das Problem: starke Verspannungen an der HWS und auf der rechten Schulter,
rechter Arm schmerzte plötzlich bei der Streckung der Aufschlagbewegung / Rückhandausschwung.
Hausarzt: Wärme, "quaddeln" - Abhilfe: keine; Krankengymnastik verordnet - diese empfahl : Orthopäden aufsuchen; HWS und Schulter geröngt (bis auf bekannten Verschleiß wurde nichts festgestellt; Schulter okay)
Orthopäde: Spritze rechts am Schulterblatt unterhalb; "Nadel" Triggerpunkt auf der Schulter
Ergebnis: Verspannungen ließen nach, vielleicht auch durch begleitende Krankengymnastik
(jetzt bereits 9mal ).
Jetzt trat aber das eigentliche Problem hervor: starke Schmerzen beim Strecken des rechten Armes an der Ansatzstelle / in der Verlängerung des Oberarmes vorne - ca. 2-5 cm.
Schulter kann auch nicht mehr belastet werden z.B. auf der Seite schlafen.
Frage was soll ich weiter machen ? Krankengymnastik , etwas anderes ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

bei der Vorgeschichte mit intensivstem Tennisspielen würde ich eine lokale Entzündung entweder eines Schleimbeutels (sub-acromial) oder der langen Bizepssehne vermuten. Beides läßt sich auf vergleichenden Ultraschalluntersuchungen beider Schultern darstellen, Behandlung i.a. konservativ: Entzündungshemmer lokal als Salbe/Gel, Infiltration (Kortison, nicht in die Sehne...), vorsichtige KG, evtl. lokal Elektrostimulation/ Ultraschalltehrapie oder manchmal sogar Stoßwelle (eher selten). Viel Glück und gute Besserung.

 

Alf Neuhaus, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 127
Erfahrung: Orthopädie, Orthopädische Chirurgie, Gelenkchirurgie, Handchirurgie, Unfallchirurgie, Chiropraxis
Alf Neuhaus und weitere Experten für Orthopädie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
ich stimme dem Kollegen zu in der Verdachtsdiagnose Schleimbeutelentzündung und Bizepssehnenreizun. Jedoch kann auch das Schultereckgelenk betroffen sein. Diese laesst sich schnell klinisch durch einige Untersuchungstechniken herausfinden. Wenn Verdacht aus eine Schleimbeutelentzündung, dann hilft eine Kortisonspritze unter das Schulterdach. Jedoch ist sicherlich Krankengymnastik ebenso sinnvoll, da es sich ggf. auch um eine Einengung unter dem Schulterdach handelt. Dies ist durch Ultraschall und Röntgen sicher zu bestätigen. Stosswelle ist eine IGEL Leistung und würde ich erstmal nicht angehen, da das o.g. in den meisten Fällen hilft. Also einen klinisch erfahrenen Orthopäden aufsuchen.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemeine Information ersetzt nicht die Untersuchung beim behandelnden Arzt vor Ort

Verändert von weborthopaede am 03.08.2010 um 15:28 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie