So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Hallo! In 2008 hatte ich einen Meniskus-Hinterhorn-Riss, der

Kundenfrage

Hallo!
In 2008 hatte ich einen Meniskus-Hinterhorn-Riss, der im Sept 2008 operiert wurde. Danach ging es eine Weile ganz gut. Seit ca. 1 Jahr habe ich wieder Beschwerden rechts, seit 3 Moanten auch im linken Knie. Mein Orthopäde behandlet z. Zt. mit Hyaloronsäure-Injektionen, Prednisolon (?). Links mußte diese Woche eine Punktion erfolgen wegen Reizerguß im Knie. Ich bin in meiner Bewegungsfreiheit ziemlich eingeschränkt, selbst nur eine Stunde gehen bereitet mir Schmerzen in beiden Knien. OB links ebenfalls ein Meniskusschaden vorliegt, soll nächste Woche im MRT festgestellt werden. Im re Knie sind im neuesten MRT Vernarbungen am oper. Meniskus zu erkennen und Knorpelschäden. Ich habe Sorge, dass ich mit meinen noch nicht 55 Jahren (nicht übergewichtig!) noch viele Jahre mit dem Problem Arthrose (?) zu kämpfen habe. Lieber würde ich eine radikale und sichere Methode der Behandlung wählen, damit ich schnell wieder -und nicht erst irgendwann vielleicht- wenns gut geht- mal wieder richtig laufen kann. Hyaloronsäure-Injektionen habe ich nämlich schon einige bekommen. Die letzten vor 2 Tagen in beide Knie invl. Predni und Tapes.
Heute konnte ich noch nicht mal eineinhalb Stunden schmerzfrei laufen.

Ich bin privat versichert.
Viele Grüße und Dank im voraus für eine professionelle Experten-Antwort ;-)
Heike aus Solingen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
das liest sich nicht alles erfeulich, aber mal was grundsaetzliches. Nicht immer ist eine radikale Op auch die sinnvollste. Wichtig ist eine gründliche Diagnostik um einen Therapieplan zu erstellen. Ständige Kortisoninfiltrationen können die Schmerzen und denReiz im Knie ein wenig lindern, aber schädigen den Knorpel langfristig durch Kristallbildung. Lipotalon ist das ein wenig verträglicher. Aber das muss Ihr Orthopäde entscheiden. Die Frage ist auch, wie stark der Knorpelschaden fortgeschritten ist, da es 4 Grade gibt. DAs MRt des linken Kniegelenkes bringt sicherlich auch weiter Aufschluss. Ich empfehle meinen Patienten bei längeren Beschwerden und nicht eindeutigen MRt Ergebnissen und V.a. evtl. weiteren Meniskusverletzungen eine erneute MRT. Aber dazu muss auch der klinische Befund passen. Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
Gute Besserung,
wenn diese allgemeine Information hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort

Verändert von weborthopaede am 24.07.2010 um 15:53 Uhr EST
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kann dem zustimmen. Ich verabreiche Patienten selten mehrere Infiltrationen mit Korsion in das Gelenk, da ich es bei mir auch nicht wünsche. Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden über einen weiteren Therapieablauf. Wenn Sie dort zufrieden sind, sollten Sie ihm auch vertrauen. Möchten Sie Ihre Befunde gern mit einem 2ten besprechen, können Sie mich gern in Düsseldorf aufsuchen.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. diese allgemeine information ersetzt nicht die untersuchung vor ort oder in meiner praxis

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie