So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an weborthopaede.
weborthopaede
weborthopaede, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 551
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Akupunktur, Sportmedizin, Osteopathie
44518151
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
weborthopaede ist jetzt online.

Hallo. ich habe an der Innenseite des linken Knies einen Knorpelschaden

Kundenfrage

Hallo.
ich habe an der Innenseite des linken Knies einen Knorpelschaden 3-4 Grades. letztes Jahr im Oktober hatte ich des wegen eine Umstellungsosteomie,und war danach etwa drei Monate Schmerzfrei, jetzt sind die Schmerzen wieder genauso wie vor der OP an der selben Stelle da. es helfen keine Tabletten mehr und ich hatte schon drei oder vier Spritzen ins Knie bekommen, die aber keine Wirkung zeigen. der schmerz wird im laufe des tages mit mehr Belastung immmer stärker, so das ich teilweise nach der arbeit nicht mal mehr ohne Schmerzen die Kupplung meines Autos betätigen kann.
ich bin erst 37. und da ich noch ein paar Jahre arbeiten muß, bin ich auf der suche nach weteren Behandlungsmöglichkeiten anstatt eines künstlichen Knies.
Mit freundlichen Grüßen Michael Mank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Alf Neuhaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

leider ist bekannt daß die Umstellungsosteotomie nur kurzfristig hilft und deshalb von vielen Orthopäden verlassen worden. Chondromalazie III-IV grdaes wie Sie es beschreiben ist in Ihrem Alter selten -Unfall?. Als Spritzen kommt Hyaluronsäure in Frage, auch als dickflüssiges Gel erhältlich, dann Arthsoskopie mit evtl. Mikrofrakturierung (anbohren des Knochens wo der Knorpeldeffekt sitzt, um dort eine Narbe entstehen zu lassen, hält etwa 5 Jahre), manchmal Knorpeltransplantation (eher bei Grad II-III, sehr teuer, hält etwa 5Jahre), dann evtlt. sog. Schlittenprothese (´halbe´Knieprothese) auf der abgenutzten Seite, hält je nach Belastung etwa 5-10 Jahre. Das Ziel ist schmerzfrei bis zu etwa 60 zu kommen, um dann den totalen Kniegelenkersatz zu bekommen. Manchmal hilft sogar Glucosamin/Chondroitin, vorsichtige KG für die Oberschenkelmuskulatur der gesunden Kniehälfte. Viel Glück und gute Besserung.

Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
wenn Sie auf der Innenseite schon einen Knorpelschaden haben, war in Ihrem Alter die Umstellung eine sinnvolle Therapieoption. Diese lindert, bei vielen Patienten, die Beschwerden für Jahre, so dass der Patient noch lange mit seinem eigenen Kniegelenk laufen kann. Nach Entwicklung und guten Ergebnisse der Knie-Endoprothetik ist davon Abstand genommen worden. Jedoch gibt es eine Renaissance dieser Methode, da die Knieendoprothetik auch nicht alles Erwünscht gebracht hat und das eigene Kniegelenk halt das beste ist. Es wäre sinnvoll zu schauen, ob die Korrektur der Beinachse genuegend war. Des Weiteren ist die grösse des Knorpelschadens nicht unwichtig. Zeigt dich vielleicht nur eine kleine Knorpelglatze, kann neben dem Anbohren (auch mikrofracture genannt, um einen minderwertigen Ersatzknorpel zu erzeugen) auch eine sogenannte Mosaikplastik erfolgen. Dabei wird ein Knorpelknochenblock an einer Stelle entnommen, die nicht in der Belastung steht und an der kranken Stelle eingesetzt. Wichtig, arbeiten Sie mit dem Orthopäden vor Ort zusammen und spielen Sie alles durch.
Gute Besserung,
wenn diese allgemeine Information hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie