So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Orthopäde_Ddorf.
Orthopäde_Ddorf
Orthopäde_Ddorf, Dr. Med.
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie, Osteopathie, Akupunktur, Sportmedizin, Chirotherapie, spezielle Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
Orthopäde_Ddorf ist jetzt online.

Sehr geehrte Experten, da ich sehr verzweifelt bin w rde ich

Kundenfrage

Sehr geehrte Experten,
da ich sehr verzweifelt bin würde ich mich über jeden Rat ihrerseits freuen. Ich bin Zahnärztin und wegen des im folgenden geschilderten Problems äusserst beängstigt.

seit ca. 3 Jahren leide ich an Parästhesien der Finger/ Hände/Unterarm morgens bzw. nachts. Ausgelöst durch eine "Manipulation" eines Chiropractors(Ausbildung in USA), welcher seine Methode als die sanfte verkauft, aber eher die Hau-ruck-Methode praktiziert. Während er mit einem Ruck auf meine HWS drückte, spürte ich einen stechenden Schmerz in den Arm/Finger ziehen, der Schmerz blieb einige Tage, es bildete sich eine Neuritis mit plötzlichen Atacken stark einschiessenden Schmerzes, nach Tagen Abminderung bis zur Parästhesie, seither unverändert vor allem in den frühen Morgenstunden, jedoch so intensiv,dass ich regelmässig davon wach werde, mich aufsetzen muss und eine neue Schlafposition einnehmen muss. Schmerzhafte Parästhesie war anfangs nur rechts, dann beidseits, seit Monaten vor allem links.Meist Mittelfinger, also Medianusgebiet,Mal nur Radialis-Innervationsgebiet, mal nur Ulnaris- scheint zu wandern, alle paar Monate ein anderes Bild mit fliessenden Übergängen.Radiologisch kein Befund. MRT ohne Befund. Kein Arzt weiss eine Lösung.
Mit Gymnastik eher Verschlechterung. Ärzte verordnen manuelle Therapie, Physiotherapeut versucht wiederum zu manipulieren oder sanft zu stimulieren.

Wahrscheinlich im zeitlichen Zusammenhang mit einer solchen manuellen Therapie vor ca. 3 Monaten begann ein starker Schulterschmerz li., wiederum v.a. nachts bzw morgens im Schlaf, bald darauf beide Schultern, inzwischen v.a. die li. Schulter, Schmerz lässt sich durch Aufsetzen oder Aufstehen mildern, am besten aber durch Hängenlassen des Kopfes über den Bettenrand

Schmerz in Schulter tags unerträglich beim Pullover-Ausziehen,selten beim Arbeiten, kam aber auchg schon vor, dass während der Behandlung mit wie immer angehobenem linken Ellbogen, Schmerzen in die li. Schulter schossen. Tests der Physiotherapeuten auf die typischen Ursachen vom Schulterschmerz waren nicht eindeutig. Vermute Zusammenhang mit HWS/BWS.
Flexibar und WS-Gymnastik meide ich inzwischen instinktiv, mache lediglich ein bischen Stratching und isotone HWS-Übungen, nicht zu viel, da es erfahrungsgemäß schadet.

Inzwischen schlafe ich kaum länger als 4-5 Stunden durchgehend, den Rest der Nächte verbringe ich mit Aufsetzen, Aufstehen, Kopf über Bettkante hängen lassen, was für den Moment Linderung bringt, der Schmerz kommt jedoch sofort nach dem Umlegen wieder,egal in welche Position ich mich bette, egal ob mit oder ohne Kissen, ob Spezialkissen oder mit Halsstütze- es ist unerträglich und es bleibt mir nur, verzweifelt aufzustehen.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Rat
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  Orthopäde_Ddorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Kollegin,
wie war genau der Befund des MRT´s der HWS?
Waren Sie schon beim Neurologen? ist die Schulter geröntgt worden oder besser ein MRT erfolgt?
Es klint so ein bissel, als hätten Sie "läuse und flöhe", also Pathologie in der HWS und in der schulter. Aber das ist aus der ferne nicht wirklich möglich zu beurteilen und wäre auch nicht seriös. Waren Sie bei einem Orthopäden? Interessant wäre auch eine Mitbehandlung durch einen Osteopathen
Vg
Wenn dies Info half, dann bitte mit "akzeptieren " honorieren. Diese Stellungnahme ersetzt nicht die klinische Untersuchung durch den Arzt und daher bitte dies vor Ort vornehmen