So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an michaelsauter.
michaelsauter
michaelsauter,
Kategorie: Orthopädie
Zufriedene Kunden: 113
38115068
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Orthopädie hier ein
michaelsauter ist jetzt online.

Bei mir wurde folgende Diagnose gestellt Osteochondrose der

Kundenfrage

Bei mir wurde folgende Diagnose gestellt : Osteochondrose der Bandscheibe LWK 3/4-5/S1 mit Höhenminderung, Arthrose der Wirbelgelenke mit Pseudospondylolisthesis Grad 1, LWK 4/5, Spinalstenose, Prolaps LWK 4/5 ca. 5mm.
Wegen ständiger Schmerzen nehme ich seit 5 Monaten regelmäßig Diclofenac und 2*6 physiotherapeutische Behandlungen. Darüberhinaus mache ich gymnastische Übungen und Yoga. Trotzallem verschlechtert sich mein Zustand, insbesondere die Schmerzen nehmen tendentiell zu, besonders der Ischiasschmerz, ausstrahlend in das rechte Bein.
Mich interessiert Ihre Meinung dazu, vielen Dank XXXXX XXXXX Bemühungen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Orthopädie
Experte:  michaelsauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Tag,

 

falls noch nicht geschehen empfiehlt sich die Konsultation eines Neurochirurgen. Es sollte fachmännisch darüber beraten werden, ob eine Operation helfen könnte, 1. wegen der Spinalstenose, 2. wegen des Bandscheibenvorfalles L4/L5. Immerhin haben Sie ja schon erhebliche Zeit Beschwerden trotz Schmerztherapie und Krankengymnastik. Die Schmerzausstrahlung ins rechte Bein zeigt, daß die Bandscheibe tatsächlich auf den Spinalnerven drückt.

Sollte eine Operation nicht gewünscht oder nicht efolgversprechend sein (vorausgehend neurochirurgische Vorstellung), so steht der Muskelaufbau der Rückenmuskulatur im Vordergrund. Am besten gelingt dies unter Einsatz von Geräten, eventuell Rehasport. Auch darüber kann Sie ein guter Neurochirurg beraten.

 

Freundliche Grüße

 

Dr. M. Sauter

Ähnliche Fragen in der Kategorie Orthopädie